Mit dem Nachtzug nach Schweden?

Foto: SJ/Mikael Strinnhed

In Hamburg einschlafen und in Stockholm aufwachen – das könnte bald Realität werden. Denn: Schweden will Nachtzugverbindungen in Europa schaffen. Züge sollen eine echte Alternative zu Flügen werden.

Im Winter nach Thailand, im Sommer nach Malle und zwischendurch für Städtereisen in die spannendsten Metropolen fliegen – die Welt zu entdecken war nie einfacher. Dieses Reiseverhalten geht allerdings auf Kosten des Klimas. So weitermachen wie bisher? Da meldet sich bei vielen Reisenden mittlerweile das schlechte Gewissen.

In Schweden gibt es dafür sogar ein eigenes Wort: „fly-gskam“, also die Scham fürs Fliegen. Das Land will zukünftig komplett auf fossile Brennstoffe verzichten und genau deshalb auch echte Alternativen zum Flugzeug anbieten.

50 Millionen Kronen, umgerechnet fast 4,8 Millionen Euro, will die Regierung noch in diesem Jahr investieren, um Nachtzüge in andere Länder Europas anbieten zu können.

Gut für uns: Denn wenn die Schweden künftig im Nachtzug zu uns kommen, müssen sie schließlich auch wieder zurück. Und die neuen Verbindungen soll natürlich jeder buchen können.

„Umweltfreundliches Reisen soll leichter werden“, sagte der schwedische Minister für Infrastruktur, Tomas Eneroth. Noch könne die Regierung keine Angaben dazu machen, welche Städte genau per Nachtzug erreicht werden können. Aber: „Das Ziel sind Nachtzüge zu mehreren europäischen Städten.“

Ein echtes Vorbild in Zeiten, in denen die Deutsche Bahn seit Jahren gar keine Nachtzüge mehr offeriert und in Deutschland vor allem Nachtzüge der ÖBB unterwegs sind.

Schon jetzt fahren Nachtzüge in Schweden zwischen Kiruna im Norden und Malmö im Süden quer durchs Land. Malmö ist per Fähre von Deutschland nach Trelleborg oder per Zug zum Beispiel von Hamburg über Kopenhagen zu erreichen.