Tanzen auf dem Wasser

Morgen geht’s los: Das Brückenfestival an der Hörnbrücke bietet den Zuschauen wieder eine Mischung aus Jazz, Pop, Tango und mehr. Foto: Kiel-Marketing

Beim Festival an der Hörnbrücke treffen verschiedene Stile aufeinander

Kiel. Am morgigen Donnerstag, 4. Juli, startet auf dem Vorplatz der Hörnbrücke am Blauen Engel in Kiel das Brückenfestival. Bis Sonntag, 7. Juli, bringen die Veranstalter wieder Musik und Tanz in die unmittelbare Nähe zum Wasser und zum Hafen.

Das Festival ist eher klein, fast schon gemütlich, nicht zu laut, und die Gäste können bei hoffentlich gutem Wetter die Kieler Hafenatmosphäre genießen. Dabei folgt die Musik keinem Motto: Jazz trifft auf Pop, Tango auf Rock, und Hip-Hop ist auch mit dabei. An den Ständen werden ein kleines, aber feines Sortiment an überwiegend deutschen Weinen und Cidre von Couple of Wines sowie leckere Snacks von der Kanalperle angeboten.

Eröffnet wird das Festival mit der „Funky Bridge“. Ab 19 Uhr gibt es für die Zuhörer funky Grooves aus Kiel zu hören – und zwar live. Und schon um 20 Uhr geht es weiter mit der Blues-Café-Party. Da fragen die Veranstalter, „Wie tanzt man Blues?“.

Der Freitag steht ganz im Zeichen der Live-Musik. Ab 19 Uhr tritt Mara, eine Singer/Songwriterin aus Hamburg, auf. Um 21 Uhr geht es weiter mit Pop aus Berlin von Lion O. King. Später, ab 22 Uhr, wird dann auf dem Kai zu Party-Musik aus unterschiedlichen Genres getanzt.

Am Sonnabend, 6. Juli, bringt David Beta aus Hamburg erneut Pop-Musik auf die Hörnbrücke: Ab 21 Uhr wird er live auf dem Festival auftreten. Im Anschluss gibt’s wieder eine Party ab 22 Uhr, dieses Mal allerdings gepaart mit einem Tanzkursus bei der „West Coast Swing Party“. Erstmals gibt es in diesem Jahr am Abschlusstag am Sonntag ein Programm für Groß und Klein. Ab 11 Uhr können unter dem Motto „Kiel taucht und tanzt“ Eltern und ihre Kinder über eine Video-Leinwand die Tauchgruppe der CAU live in Aktion unter Wasser erleben. Und bei „Kiel tanzt“ gibt es ab 14 Uhr einen Hip-Hop-Tanzkursus mit Natascha und Hier Anh.

Der Eintritt ist an allen Tagen kostenlos, weitere Informationen gibt es im Internet unter www.blauerengel-kiel.de