Plattdüütsch för Anfängers Niederdeutsche Bühne Preetz spielt Komödie über Migration und Toleranz

Regisseur Matthias Jaschik macht seine Truppe bei den Proben locker. Foto: Kirsten Böttcher

Preetz. Uwe Hinrichs ist Witwer und lebt sehr zurückgezogen in einem norddeutschen Dorf. Der bärbeißige ehemalige Schiffsbauer muss, weil seine Rente nicht reicht, an einer Tankstelle arbeiten. Er baut Buddelschiffe und verschließt sich allem Fremden. Da wird in sein zwangsversteigertes Haus eine Gruppe Flüchtlinge einquartiert. Eine dynamische Projektleiterin muss ein Integrationsprojekt anleiern, und der korrupte Bürgermeister Holthagen setzt Uwe Hinrichs unter Druck: Wenn er nicht alles verlieren will, muss er einen Deutschkursus für Flüchtlinge leiten, damit sie den Integrationstest bestehen. Aus Trotz bringt Uwe Hinrichs seinen Schülern statt Hochdeutsch Platt bei. Aber der Unterricht bleibt nicht ohne Folgen, die Flüchtlinge wachsen dem alten Kauz ans Herz.

Ab dem 1. November bringt die Niederdeutsche Bühne Preetz die charmant-skurrile Komödie „Plattdüütsch för Anfängers“ von Sönke Andresen, ins Niederdeutsche übersetzt von Anni Heger, auf die Bühne. Eine Geschichte rund um die Themen Migration, Fremdenfeindlichkeit und Toleranz, die unter dem Titel „Ostfriesisch für Anfänger“ mit Dieter Hallervorden in der Hauptrolle 2016 im Kino lief. Matthias Jaschik, der in Preetz Regie führt, konnte mit dem Stück sofort etwas anfangen, er arbeitet in Deutsch-als-Zweitsprache-Klassen: „Ich erlebe im Schulalltag täglich, dass Geflüchtete eine Bereicherung für unsere Gesellschaft sind.“ Indien, Österreich, Russland, Ägypten, Taiwan und Deutschland – er arbeitet hier mit elf Schauspielern aus sechs Nationalitäten im Alter von 22 bis 75 Jahren. „Die Darsteller sind toll, viele standen noch nie auf einer Bühne, für sie ist es am 1. November eine doppelte Premiere“, Jaschik freut sich über den wunderbaren Zusammenhalt und die gute Zusammenarbeit zwischen den etablierten und den neuen Darstellern. Seit August laufen die Proben, die Aufführung orientiere sich im Wesentlichen an der Ohnsorg-Variante. Abgesehen von kleinen Änderungen. So hätten sie es sich nicht nehmen lassen, mit der Österreicherin Sissi Sackbauer alias Anna Doppler auch einen Wirtschaftsflüchtling in das Geschehen einzubauen. Und wie läuft es mit dem Plattschnacken? Für die meisten eine Fremdsprache. Auch für Irina Broshinski-Bek, die die Russin Svetlana spielt. Zu Hause im Ural ist sie zwar mit Plattdeutsch aufgewachsen, habe erst in der Schule russisch gelernt: „Aber es ist ein ganz anderes Platt.“ kib

Premiere Freitag, 1. November, 20 Uhr, weitere Aufführungen Sa, 2. Nov., 20 Uhr, Sa, 9. Nov. 20 Uhr, So, 10. Nov. 15 Uhr, Fr, 3. und Sa , 4. Januar 2020, 20 Uhr, So, 5. Januar, 15 Uhr. Alle Aufführungen in der Aula des Friedrich-Schiller-Gymnasium, Ihlsol 12 in Preetz. Karten unter www.nbpreetz.de, in der Parfümerie des Gesundheitszentrums am Löwen, Markt 9-12 in Preetz, im Preetzer Serviceladen, Mühlenstraße 9 in Preetz oder unter Tel. 0431/26099412.