Langes Engagement belohnt

Theda Hatlapa (Wildpark-Begründerin und Geschäftsführerin), Wolf-Gunthram Freiherr v. Schenck (Wildpark-Geschäftsführer) und Ute Kröger (Leiterin Wildparkschule) stehen seit Langem hinter den Zielen des Wildparks zur Umweltbildung. Foto: Wildpark Eekholt

Wildpark Eekholt gewinnt den Nachhaltigkeitspreis des Landes Schleswig-Holstein

Großenaspe. Der Wildpark Eekholt hat den mit 5000 Euro dotierten 1. Platz beim Nachhaltigkeitspreis des Landes Schleswig-Holstein gewonnen. Damit würdigt die Jury das inzwischen 50-jährige Engagement des Wilparks für eine Bildung in Sinne einer nachhaltigen Entwicklung. „Die Besucher entdecken neben der Schönheit und Vielfalt der Natur Zusammenhänge zwischen unserem Alltagshandeln und der Zukunft unseres Planeten. Der Tierpark repräsentiert ein über Jahrzehnte gelebtes, gleichermaßen überzeugendes und umfassendes Nachhaltigkeitsengagement im Naturschutz- und Umweltbildungsbereich“, heißt es in der Begründung.

Die Wildparkbegründerin und Geschäftsführerin Theda Hatlapa, der Geschäftsführer Wolf-Gunthram Freiherr v. Schenck und Ute Kröger, Leiterin der Wildparkschule, nahmen den 1. Preis mit dem Siegel: „Nachhaltigkeitspreis 2019 – Zukunftsmacher“ von Anke Erdmann entgegen, die zu diesem Zeitpunkt noch Staatssekretärin im Umweltministerrium war.

Seit seiner Gründung im Jahr 1970 begeistert der Wildpark Eekholt seine Besucher für die Schönheit und Vielfalt der Natur und sensibilisiert sie für einen sorgsamen Umgang mit der Umwelt. Über 270.000 Besucher hatte der Park im Jahr 2018, darunter 45 Prozent Kinder und Jugendliche. Das Motto des Nachhaltigkeitspreises 2019 „Gekonnt anders – zukunftsfähige Alternativen für die Glücksregion“ setzt das Team des Wilparks schon seit Jahren um, unter anderem mit Energie aus eigenen Solar- und Biogasanlagen, Holz aus eigenem Wald, E-Mobilität auf dem Gelände und Fairtrade-Produkten an den Kiosken sowie Bestrebungen zur Abfallvermeidung.

Für den Nachhaltigkeitspreis des Landes konnten sich Unternehmen, Vereine, Verbände, Bürgerinitiativen, Kommunen (auch Ortsteile), Kirchengemeinden, kommunale Partnerschaften sowie Schulen und Einzelpersonen aus Schleswig-Holstein, die in ihren Projekten innovative Ideen für soziale Gerechtigkeit, Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit beispielgebend und erfolgreich miteinander verbinden, bewerben.

Zu den Partnern des schleswig-holsteinischen Nachhaltigkeitspreises zählte erstmals auch die Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH), die einen Nachwuchspreis beisteuerte – dieser ging an die „Resteritter“ aus Kiel, die Früchte vor dem Kompost retten, daraus Fruchtaufstriche kochen und aus deren Verkauf soziale Zwecke fördern.

Infos zum Wildpark Eekholt unter www.wildpark-eekholt.de