Was machen die da eigentlich?

Die Kieler Muthesiusstudenten haben eine autonome Förde-Fähre entwickelt. Visualisierung: Muthesius Kunsthochschule

Kieler Forscher erklären ihre Arbeit bei den Wissenschaftsspaziergängen

Kiel. Wer sind die kreativen und klugen Köpfe in den Kieler Hochschulen und Forschungsinstituten? Die Kieler Wissenschaftsspaziergänge bieten auch dieses Jahr wieder die Chance, bei Blicken hinter die Kulissen direkt von den Mitarbeitern der Einrichtungen selbst zu erfahren, worum es in den jeweiligen Forschungen und Arbeitsschwerpunten geht.

Insgesamt neun Spaziergänge bietet das Kieler Referat für Wissenschaft im Juli und August an. Um die Abstandsregeln einhalten zu können, sind die Teilnehmerzahlen gegenüber den Vorjahren reduziert, außerdem müssen die jeweils geltenden Hygieneregeln eingehalten werden.

Den Anfang der Spaziergänge machen am Donnerstag, 2. Juli, 16.30 Uhr, Wissenschaftszentrum und Starterkitchen im Kieler Wissenschaftspark in der Fraunhoferstraße. Auf dem Rundgang stellt Dr. Karsten Pankratz, Innovationsscout der Christian-Albrechts-Universität, das Vorhaben „CAPTin Kiel“ vor, eines der spannendsten Kooperationsprojekte der Kieler Hochschulen. Geplant ist eine autonome nahtlose Mobilitätskette durch den Einsatz umweltfreundlicher Fähren und Busse mit alternativen Antrieben als öffentliches Nahverkehrssystem. Im Anschluss stellt Frederik Steinbock, einer der Gründer und Organisatoren des Bildungsclusters Opencampus, Kiels Gründerszene vor. Die Starterkitchen bietet als Coworkingspace Studenten und jungen Unternehmern Raum für gemeinsame Projektideen und gegenseitige Unterstützung.

Der zweite Wissenschaftsspaziergang am 9. Juli bietet spannende Einblicke in die Entwicklung eines energieautarken Mini-Hauses. Dieser „Zero Waste Space“ beruht auf einer Idee der Architektin und ehemaligen Muthesius-Schülerin Sabine Schlüter. In Zusammenarbeit mit der Muthesius Kunsthochschule wurde ein Baukonzept entwickelt, das extrem ressourcenschonend ist und sich in Fertigbauweise auf verschiedene Gebäudegrößen übertragen lässt. Das transportable Haus kann beim Wissenschaftsspaziergang erstmals besichtigt werden.

Weitere Wissenschaftsspaziergänge führen durch die neu konzipierte Jahresschau der Muthesius Kunsthochschule (16. Juli), die Fachhochschule Kiel (23. Juli), das Institut für Weltwirtschaft (30. Juli), das Universitätsklinikum (6. August), das Geomar (13. August), die CAU (20. August) und die ZBW (27. August).

Die Spaziergänge, die jeweils etwa 90 Minuten dauern, starten donnerstags um 16.30 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos. Aufgrund der begrenzten Anzahl der Plätze ist eine Anmeldung jedoch zwingend erforderlich und zwar online unter www.wissenschafftzukunft-kiel.de. Dort finden sich auch die Treffpunkte für die Rundgänge sowie weitere Informationen zu den Kieler Hochschulen und Forschungseinrichtungen.