Schwarze Magie im Werftpark

Otfried Preußlers „Krabat“ ist ab Sonnabend wieder auf der Bühne des Werftpark-Theaters zu sehen. Foto: Olaf Struck

Krabat und seine drei Raben erobern die Kieler Theaterbühne

Kiel. Otfried Preußlers Roman „Krabat“ ist ein Klassiker der Jugendliteratur. Er basiert auf einer alten sorbischen Sage und erzählt eine poetische Geschichte über die Verführungskräfte von Macht und Magie, über Freiheit und eigene Verantwortung in einem totalitären System. Diese Geschichte kehrt ab dem kommenden Sonnabend, 26. Januar, ab 18 Uhr zurück auf die Bühne des jungen Theaters im Werftpark, Ostring 187A in Kiel.

Krabat ist auf der Suche nach seinem Platz im Leben. Da begegnet er drei Raben, und diese führen ihn zu einer alten Mühle. Der Müller bietet an, Krabat in die Lehre zu nehmen und fragt: „Was soll ich dich lehren? Das Müllern – oder auch alles andere?“ Bald schon wird Krabat klar, dass die Mühle ein magischer Ort ist, voller Wunder und Geheimnisse, und dass sein Meister viele Zaubersprüche kennt, mit denen die Arbeit leicht von der Hand geht. Doch die schwarze Magie hat ihren Preis. Als einer der anderen Lehrjungen, Krabats Freund Tonda, stirbt, wird Krabat klar, worauf er sich eingelassen hat. Am Ende kann nur ein Mädchen aus dem Dorf Krabat retten. Die zwei haben sich ineinander verliebt, doch damit sie zusammen sein können, muss das Mädchen in der Silvesternacht zur Mühle kommen und eine Prüfung bestehen. Dabei setzt sie ihr Leben aufs Spiel. In dieser Spielzeit übernimmt Cuyén Biraben die Rollen der Kantorka und der Müllersburschen. Lasse Wagner spielt Krabat und Sebastian Kreuzer den Meister. Um auf der Bühne eine besondere Stimmung von Mystik zu etablieren, wird das Bühnenbild von Karl-Heinz Steck ergänzt durch eigens für die Produktion geschaffene schwarz-weiß Animationen des jungen Künstlers Anoop Davis aus Indien. Er hat 3D-animierte Videos kreiert, die die Geschichte auf der Bühne unterstützen. Die Inszenierung von Astrid Großgasteiger richtet sich an ein Publikum ab zehn Jahren und dauert etwa 90 Minuten.

Karten ab 7,60 Euro/Gruppen ab 5,50 Euro gibt es unter Tel. 0431/901901 oder unter www.theater-kiel.de