Wieder Spaß auf zwei Kufen Das Stadtwerke Eisfestival läuft diesmal an der Hörn der Kieler Förde

Sie freuen sich darüber, dass das Stadtwerke Eisfestival diesmal an der Hörn seine Zelte aufgeschlagen hat und mit vielen Neuerungen aufwartet: Organisator Johannes Hesse (v.li.), Projektleiter Paul Frost, Moby-Geschäftsführer Julius Raabe, Sönke Schuster von den Stadtwerken, Projektleiterin Kathrin Groß von Kiel-Marketing und Eisbahn-Betreiber Thomas Hein. Foto:Kae

Kiel. In Kiel ist wieder Eiszeit. Das Stadtwerke Eisfestival ist eröffnet. Bis zum 12. Januar stehen täglich 300 Paar Schlittschuhe, 100 Helme und zehn Eisbären-Fahrhilfen im weißen Zelt an der Hörn bereit, um kleinen und großen Eiskunstläufern ein rutschiges Vergnügen auf Kufen zu bieten.

Zum ersten Mal ist die Eisbahn in diesem Jahr ganz am Ende der Förde, an der Hörn zu finden. „Am Ostseekai wird das neue Terminalgebäude gebaut. Deshalb ist dort in diesem Jahr kein Platz für uns“, erklärt Johannes Hesse von Kiel-Marketing. Doch darüber ist der Eisfestival-Organisator alles andere als traurig: „Der Platz hier an der Hörnspitze mit Blick auf den Hafen ist einer der genialsten Orte im Innenstadtbereich.“

Doch der Standortwechsel ist nicht die einzige Neuerung, die die Eisbahn 2019 zu bieten hat. Die beliebte Kieler Herbst- und Winter-Attraktion wartet in diesem Jahr auch mit einer leicht vergrößerten Eisfläche und einem deutlich größeren Gastronomiebereich auf. „Die Eisfläche ist in diesem Jahr fast quadratisch und mit einer Größe von etwa 730 Quadratmetern 15 Quadratmeter größer als im vergangenen Jahr“, so Hesse.

Um ganze 100 Quadratmeter größer ist diesmal der Aufenthaltsbereich. Dort, in der warmen „Kajüte“, können die Eisbahn-Besucher auf 300 Quadratmetern Pause vom Schlittschuhlaufen machen und sich mit Blick aufs Wasser mit regionalen und maritimen Speisen und Getränken des neuen Gastronomie-Partners „Moby“ stärken. Für Kindergeburtstage sowie Firmen- und Weihnachtsfeiern gibt es einen Extra-Raum und die Möglichkeit, das Catering-Angebot von „Meeting & Eating“ in Anspruch zu nehmen.

Auch das Thema Nachhaltigkeit wird auf der Eisbahn groß geschrieben. So liefert der Hauptsponsor, die Stadtwerke Kiel, für das Eisfestival ausschließlich Ökostrom aus 100 Prozent Wasserkraft. Mit diesem grünen Strom wird unter anderem die sieben Zentimeter dicke Eisfläche zwei Monate lang durchgehend gefroren. Dafür, dass das Eis täglich glatt und perfekt zu befahren ist, sorgt „Pinguino“, die kleinste Eispflegemaschine der Welt. „Damit kriegen wir das Eis in Stadionqualität hin“, betont Eisbahn-Betreiber Thomas Hein.

Alles andere in Sachen Eisfestival bleibt beim Alten. Die Preise entsprechen denen der Vorjahre, es gibt an den Vormittagen wieder Spezial-Angebote für Schulklassen und Kindergärten, und auch das beliebte Eisstockschießen steht wieder auf dem Programm.kae

Das Stadtwerke Eisfestival hat bis zum 12. Januar werktags von 13.30 bis 19 Uhr (in den Ferien bereits ab 10 Uhr), sonnabends von 10 bis 19 Uhr und sonntags von 10 bis 20 Uhr geöffnet. Mehr Informationen zur Eisbahn gibt es im Internet unter www.kiel-sailing-city.de/eisfestival