Wie Realisten den Norden sehen

Brigitta Borcherts Tablet-Handzeichnung „Frühling in Lutterbek“ ist auch im Probstei Museum ausgestellt. Foto: hfr

Neue Ausstellung im Probstei Museum Schönberg wird morgen eröffnet

Schönberg. Am morgigen Sonntag, 12. Mai, wird im Probstei Museum Schönberg, Ostseestraße 8, um 11.15 Uhr eine neue Ausstellung eröffnet. Unter dem Titel „Landsicht“ stellen acht „Norddeutsche Realisten“ aktuelle Malerei vor.

Bereits vor zehn Jahren zeigten Brigitta Borchert, Frauke Gloyer, Tobias Duwe, Lars Möller, Frank Suplie, Til Warwas, Ulf Petermann und Nikolaus Störtenbecker ihre Arbeiten zum ersten Mal im Probstei Museum. Damals hatten die Künstler die „Probstei im Blick“, die sie zuvor in einem Plein-Air-Symposion auf Leinwand gebannt hatten. Nun kehren die acht Realisten mit einer Ausstellung zurück, die die Landschaften ihrer eigenen Lebensräume und Malaufenthalte zum Thema hat. Unter dem Titel „Landsicht“ werden Arbeiten aus dem norddeutschen Raum zu sehen sein, die ihre Künstler, deren Schaffensraum, Motivwahl und die Arbeitsweise individuell charakterisieren. Die Künstlergruppe „Norddeutsche Realisten“, ein lockerer Interessenverband von insgesamt zehn bis 15 Künstlern, malt seit 1995 in wechselnder Besetzung im gesamten norddeutschen Raum. Anknüpfend an die Tradition der Freiluftmalerei des 19. Jahrhunderts gehen die Künstler mit Staffelei, Leinwand und Farbe hinaus, um in Pleinair-Malerei Landschaften, Menschen und Ereignisse vor Ort künstlerisch aufzufassen. So unterschiedlich die Künstler dabei in ihrem Ansatz, ihrem Blick und ihrer künstlerischen Biografie auch sind, es eint sie das Festhalten an der erkennbaren Darstellung ihrer sichtbaren Umgebung und Wirklichkeit.

Die Eröffnung der Ausstellung übernimmt Bürgermeister Peter Kokocinski, musikalisch begleitet wird die Veranstaltung von Tobias König an der Gitarre. Eine fachliche Einführung in die Ausstellung gestaltet Dr. Sabine Behrens vom Künstlermuseum Heikendorf.

Die Ausstellung ist bis zum 28. Juli dienstags bis sonntags von 14 bis 17 Uhr, donnerstags auch von 10 bis 12 Uhr zu sehen. Eintritt: Erwachsene 3, Kinder ab sechs Jahren 1 Euro.