Wer malt, ist ein König

Bewohnerin Erika Kratteit präsentiert ihr neuestes Werk. Foto: Diakonie Altholstein

Bewohner der Demenz-WG in Kiel präsentieren ihre Werke

Kiel. Im Rahmen ihrer Weiterbildung zur „KuBa – Kunstbegleiterin für Menschen im Alter und mit Demenz“ startete Dorothee Fiedler Ende 2015 ihr künstlerisches Projekt in der Demenz-WG der Diakonie Altholstein im Kieler Gustav-Schatz-Hof. Vier Jahre später ist der Dienstag weiterhin fest im Kalender der WG eingetragen und weit über 100 Bilder entstanden: Es wird Zeit für eine Ausstellung dieser ganz eigenen Kunstwerke der Bewohner. Ab dem heutigen Mittwoch, 3. April, werden die Bilder im Altenzentrum St. Nicolai, Lehmberg 24 in Kiel, unter dem Motto „FarbZeit“ präsentiert.

Dabei ist die Entstehung der Bilder immer wieder etwas Besonderes, wie ein Besuch der wöchentlichen „Kunststunde“ zeigt. „Was habe ich denn da gemalt?“, fragt Erika Kratteit, als sie das von ihr angefangene Bild der Vorwoche in den Händen hält. Und so beginnt sie das Bild zu vollenden, mit einer ganz neuen Assoziation und doch in ihrem Stil. „In erster Linie geht darum, eine gute und reiche Zeit zu verbringen – auch für mich“, sagt Dorothee Fiedler. Sie ist immer wieder gerne vor Ort und von den Ergebnissen ihrer „Schüler“ angetan: „Ich bin von vielen Bildern völlig fasziniert und wünschte, die selbst gemalt zu haben.“

Dabei malt längst nicht jeder der zwölf an Demenz erkrankten Menschen mit, und trotzdem ist Leben im Gemeinschaftsraum zu spüren. Insbesondere wenn die Künstlerin die ersten Bilder hervorkramt, in denen sie Bilder aus Märchen für die Bewohner gemalt hat. Kaum ist die gekrönte Person für alle ersichtlich, stimmt der WG-Chor ein „Froh zu sein bedarf es wenig, und wer froh ist, ist ein König“ an. Jetzt greift auch Rosemarie Scherschel wieder zu den bislang unberührten Wasserfarben vor sich und beginnt die unterschiedlichsten Blautöne in Wellenform auf das Papier zu bringen. „Man kann es einfach nicht planen, was so entsteht. Es ist für mich immer wieder spannend“, zeigt sich Dorothee Fiedler auch nach der langen Zeit noch angetan von den Bildern und freut sich mit allen Bewohnern auf die Ausstellung, die noch bis zum Sommer täglich von 8 bis 18 Uhr besucht werden kann.