Von Wagen und Menschen Bildhauer Michael Jastram präsentiert Bronzeskulpturen im Pop-up-Pavillon


Kiel. Die Liste seiner Ausstellungen liest sich wie ein Buch. Seine Liebe zur Kunst hat Bildhauer Michael Jastram und seine Werke seit 1986 durch nahezu jedes Land in Europa und 1997/98 sogar in die USA geführt. Nachdem er 2016 für eine Ausstellung im Deutschen Bundestag kurzzeitig sein Atelier dorthin verlegt hat, stellt der gebürtige Berliner erstmals auch in Kiel aus und hat gemeinsam mit der Galeristin Ute Brennwald Bronzeskulpturen der vergangenen 15 Jahre im Pop-up-Pavillon am Alten Markt in Kiel platziert.

„Es war wirklich spannend, als Frau Brennwald mich fragte, ob ich hier in Kiel ausstellen möchte. Grundsätzlich bin ich ja nie abgeneigt, meine Arbeiten zu zeigen, und diese Energie, die bei unserem Vorgespräch herrschte, war großartig“, erklärt Michael Jastram und fühlt sich geehrt, direkt neben Ernst Barlach, von dem die Bronzeplastik „Geistkämpfer“ vor der St.-Nikolai-Kirche am Alten Markt stammt, auch seine Werke ausstellen zu dürfen.

„3-Häuser-Wagen“, „Moonchild“ oder „Long way home“ – jede seiner Skulpturen trägt einen besonderen Namen. „Die Wagen- und Menschendarstellungen thematisieren die Fortbewegung“, erklärt der 66-Jährige, „die Erde rotiert, und wir bewegen uns mit. Wir sind alle nur ein Teil des Ganzen.“ Das Rad spielt hierbei eine besondere Rolle, es steht für das Uhrwerk. Für die Zeit. Dafür, dass wir uns alle noch auf dem Weg befinden. Auf dem Weg nach Hause. Genauso wie seine Skulpturen.

Zu den schweren Figuren gesellen sich auch einige Zeichnungen, die parallel zu den Skulpturen entstanden sind. „Ich arbeite im Karusselltakt, befasse mich immer mit vier bis sechs Arbeiten zugleich. Nach etwa zwei Stunden wechsele ich zur nächsten. Dann werden nämlich die Augen müde, und es schleichen sich Fehler ein“, erklärt der Bildhauer. Für eine Bronzeplastik braucht er meist mehrere Jahre. Mal ist sie nach einem Vierteljahr schon fertig, manchmal aber auch erst nach vier Jahren. „Wenn die Form die Idee nicht trägt, dann sollte man sich lieber trennen“, so Jastram.

Die „leichteste“ Figur wiegt etwa 25 Kilogramm, das ist auch der Grund gewesen, warum Ute Brennwald die Ausstellung in den Pop-up-Pavillon verlegt hat. „Bei einer gut besuchten Vernissage habe ich manchmal schon das Gefühl, als wackele der Boden“, erklärt die Galeristin, „außerdem wollte ich niemandem zumuten, die ganzen Skulpturen hochzuschleppen.“

Begleitend zur Ausstellung gibt es auch einige Events für die Besucher: Am kommenden Montag, 11. November, hält Dr. Jens Rönnau ab 19 Uhr einen Vortrag zum Thema „Barlachs Geistkämpfer in Kiel – Eine Friedensbotschaft“. Am Donnerstag, 14. November, kommt Sommelier Jan Marxen zu einem informativen und unterhaltsamen Rundgang ab 19.30 Uhr in den Pavillon, inklusive Aperitif und sechs Weinen. Kosten: 25 Euro, Anmeldung unter Tel. 0151/28732649 oder per E-Mail an ub@brennwald-kunst.de. Einen Tag später, am Freitag, 15. November, sind Meike Hansen und Birgit Thurmann ab 19 Uhr für ein Cellokonzert zu Gast und spielen Stücke vom Barock bis zur Moderne.kie

Noch bis zum 23. November, „Von Wagen und Menschen“ – Bronzen von Michael Jastram, Pop-up-Pavillon, Alter Markt 17 in Kiel. Öffnungszeiten: montags bis sonnabends von 12 bis 18 Uhr.