Trendtier Huhn:

Pixabay

„Urban Farming“ erobert Deutschland

Lama, Faultier oder Alpaka? Nein, um ein Trendtier aus der Nähe zu betrachten, muss man nicht mehr weitfahren. Genau genommen kommen die neuesten Trendtiere jetzt in den eigenen Garten: Immer mehr Menschen halten nämlich Hühner – sogar vor Städten machen die Federtiere keinen Halt. DeineTierwelt über das Trendtier Huhn.

Lebensmittelskandale, Massentierhaltung, Stress im Alltag – immer mehr Menschen sehnen sich nach einem naturnahen Leben. Das Huhn wird mehr und mehr zum Sinnbild von einem entschleunigten und naturverbundeneren Lebensstil.

Die Zahl von Hühnerhaltern in Hannover hat sich beispielsweise innerhalb von nur sechs Jahren verdoppelt: 210 Menschen halten „Stadthühner“ in Niedersachsens Landeshauptstadt, unter den Neu-Hühnerhaltern sind viele junge Menschen.

Der Vorteil des eigenen Hühnerstalls liegt auf der Hand: Neben der Art der Haltung wissen Hühnerbesitzer auch, was die Tiere zu fressen bekommen. So können Eier verspeist werden, bei denen man sich zu 100 Prozent sicher sein kann, woher sie kommen.

Das Huhn gegen Stress

Zudem haben Hühner eine beruhigende Wirkung auf viele Menschen. Alleine ihnen beim Scharren und Picken nach Futter zuzuschauen, die individuelle Persönlichkeit der einzelnen Tiere kennenzulernen und ihrem Gurren zu lauschen kann sich positiv auf das eigene Wohlbefinden auswirken. Die Versorgung der Tiere gestaltet sich eher unkompliziert. Allerdings müssen Hühner täglich versorgt und nachts in den Hühnerstall gebracht werden.

In der Anfangszeit kann das Abenteuer Federvieh zudem ein wenig zeit- und kostenintensiver werden: Neben einem schützenden Hühnerstall für die Nacht müssen auch artgerechte und sichere Bedingungen für die Tiere geschaffen werden. Denn wo das Huhn lebt, ist auch der Fuchs meist nicht weit – und das gilt schon lange nicht mehr nur für ländliche Gegenden. Genau wie das Huhn ist auch Reineke Fuchs in der Stadt sesshaft geworden und nicht selten auch am Tag unterwegs. Gelegenheit macht eben Diebe.

Rechtliches vor der Anschaffung bedenken

Bevor die Hühnerschar einzieht, sollte unbedingt das Gespräch mit den Nachbarn gesucht werden. Nicht selten sahen sich einst friedlich nebeneinander lebende Nachbarn furchtbar zerstritten vor Gericht wieder, weil ein lautstark krähender Hahn oder das Gackern der Hühner die Ruhe stören.

„Dabei ist ein Hahn gar nicht notwendig, Hühner legen ja auch ohne ihn Eier“, erklärt Thomas Weiss aus Hannover. Der Mann, der sich selbst als „Dr. Dolittle“ bezeichnet, hat den Trend schon früh erkannt und als einer der Ersten in Deutschland einen Hühner-Verleih gegründet.