„Tage der Vielfalt“ machen den Asmus-Bremer-Platz bunt Zwei Tage feiern mit Musik, Mitmachangeboten und vielen Informationen

Die "Sisters" hatten Premiere mit einer Schau afrikanischer Mode

Kiel. Interkulturelle Vielfalt mitten im Kiel: Am kommenden Freitag und Sonnabend, 6. und 7. September, gibt es zum zweiten Mal die „Tage der Vielfalt“ auf dem Asmus-Bremer-Platz in Kiel. Jeweils ab 11 Uhr setzen insgesamt 44 Gruppen, Vereine und Organisationen ein sicht- und hörbares Zeichen für gegenseitiges Verständnis, Respekt und Toleranz.

Die Besucher können sich auf ein buntes Programm zum Zuschauen, Zuhören, Informieren und vor allem zum Mitmachen freuen. Organisiert werden die „Tage der Vielfalt“ vom Referat für Migration der Landeshauptstadt Kiel und vielen Kooperationspartnern.

Offiziell eröffnet werden die Aktionstage von Stadtrat Gerwin Stöcken am Freitag, 6. September, um 14.30 Uhr. Höhepunkte sind zum Beispiel die Aktionen des Kieler Netzwerkes gegen Kinderarmut zum Thema „Kinderrechte sind Menschenrechte“, auch am Freitag, von 11 bis 14 Uhr sowie der „Black Slam“ der Türkischen Gemeinde Schleswig-Holstein, ebenfalls am Freitag, ab 17 Uhr, der unter dem Motto „Poetry Slam meets Rap“ präsentiert wird. Ein Highlight am Sonnabend, 7. September, verspricht der Auftritt der „KiElite“-Rapper „LukeXus“ und „Max Bar“ zu werden. Beginn ist um 17 Uhr.

Bei den Bühnenauftritten, Workshops und Infoständen der zahlreichen Kulturvereine und Musikgruppen ist Mitmachen ausdrücklich erwünscht – ob beim künstlerischen Gestalten mit Boxhandschuhen, beim Klatschworkshop, bei internationalen Folkloretänzen oder beim Quizzen und Spielen. Zudem sorgen die Vereine und Verbände für einen internationalen Imbiss. Die jüngsten Besucher können sich auf Spiele, Kinderschminken und Kunstaktionen freuen.

Eine besondere Lesung anlässlich der „Tage der Vielfalt“ gibt es am Freitag, 6. September, ab 18.30 Uhr im Hotel Niu Welly, Andreas-Gayk-Straße 10: Ab 18.30 Uhr lesen die Journalistinnen Fatma Aydemir und Hengameh Yaghoobifarah Texte aus dem von ihnen herausgegebenen Buch „Eure Heimat ist unser Albtraum“. Der Eintritt ist frei.

Alle Informationen und das komplette Programm unter www.kiel.de/interkulturell