Klangvoll entspannen Lions-Spende bereichert Palliativarbeit in St. Nicolai

Bernd Karde vom Rotary Club Kiel überreicht die neuen Klangschalen an die stellvertretende Einrichtungsleiterin Yulia Schwarz (Mitte) und die Sterbeamme Elena Luschnikova. Foto: kms

Kiel. In den vergangenen Jahren ist eine Verschiebung des Schwerpunktes in der pflegerischen Versorgung zu beobachten. Immer häufiger werden schwerkranke Menschen bis ins hohe Alter in ihren Familien umsorgt, bevor sie für ihre meist letzte Lebensphase in einer Pflegeeinrichtung untergebracht werden – das berichtet Yulia Schwarz, stellvertretende Leiterin des Kieler Altenzentrums St. Nicolai. Dadurch hat das Thema Sterben in diesen Einrichtungen an Bedeutung gewonnen und Mitarbeiter werden zunehmend palliativ geschult.

Das Kieler Altenzentrum St. Nicolai verfügt deshalb als erste Kieler Pflegeeinrichtung über eine Sterbeamme. Elena Luschnikova kümmert sich gemeinsam mit neun zertifizierten Sterbebegleitern darum, die verbleibende Zeit der schwerkranken Menschen mit positivem Leben zu füllen und ihnen, wenn es soweit ist, einen würdigen Abschied zu ermöglichen.

Um bestmöglich auf die Bedürfnisse sterbender Bewohner eingehen zu können, wurden außerdem zwei Palliativzimmer eingerichtet. Eine enge Zusammenarbeit mit dem Team der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung der Diakonie Altholstein sorgt für zusätzliche Sicherheit im Umgang mit den Patienten. Stressige Krankenhausaufenthalte können so für die palliativ betreuten Bewohner des Altenzentrums weitgehend vermieden werden.

Die beiden neuen Palliativzimmer liegen abseits des alltäglichen Trubels. Mit Blick ins Grüne sind sie Orte der Ruhe und groß genug, um auch ein Beistellbett für Angehörige aufzustellen. „Da die Nachfrage nach einer stationären palliativen Versorgung steigt und die Anzahl der Hospizplätze begrenzt ist, haben wir uns dazu entschieden, für die schwerstkranken Menschen unsere Palliativzimmer zu gestalten. Dabei ist uns wichtig, dass der Mensch so selbstbestimmt wie möglich bei uns lebt und einfühlsam begleitet wird“, erläutert Yulia Schwarz.

Dank der Spende zweier Klangschalen-Sets im Wert von über 2000 Euro vom Rotary Club Kiel kann Sterbeamme Elena Luschnikova den Patienten des Altenzentrums nun eine beruhigende Klangschalen-Massage anbieten. Bernd Karde vom Rotary Club Kiel überreichte die beiden Sets mit je vier unterschiedlich großen Klangschalen an das Team von St. Nicolai. „Die Klangschalen-Massage wirkt auf viele Symptome lösend oder lindernd. Außerdem führt sie direkt zur inneren Entspannung und unterstützt die Heilungsprozesse“, berichtet Elena Luschnikova.kms