Kieler Altgummis können abdampfen

Oberbürgermeister Ulf Kämpfer ließ sich von den ABK-Mitarbeitern Michael Dreyer (li.) und Rasmus Rieck, die Arbeit mit dem Gumblitz JKE2000 demonstrieren. Foto: Ulf Dahl

Landeshauptstadt Kiel und der ABK investieren in eine saubere Innenstadt

Kiel. Um sich für die Reinigung der Kieler Innenstadt besser aufzustellen, investieren die Landeshauptstadt und der Abfallwirtschaftsbetrieb Kiel (ABK) weiter in Personal und Ausrüstung. In der vergangenen Woche erklärte Oberbürgermeister Ulf Kämpfer gemeinsam mit Michael Müller, Leiter der ABK-Abteilung Straßenreinigung, wie der ABK künftig effektiver für ein sauberes Kiel sorgen möchte.

Kämpfer betonte dabei die Bedeutung jeder einzelnen Maßnahme für das Gesamtkonzept: „Kiel wird sauberer. Mehr Personal, neue Fahrzeuge und Geräte, zusätzliche Mülleimer, regelmäßige Reinigung öffentlicher Plätze und unser gemeinsamer Frühjahrsputz in allen Stadtteilen: Das alles sind Bausteine eines Gesamtkonzepts. Von der Grünanlage bis zum Bahnhof, vom Spielplatz bis zum Straßenrand hat sich das Kieler Erscheinungsbild verbessert. Das ist wichtig, denn eine saubere Stadt ist nicht nur ein wichtiges Aushängeschild für alle Gäste, in einer sauberen Stadt fühlen sich alle wohler.“

„Bei der täglichen Arbeit erfahren unsere Mitarbeiter viel Zuspruch von den Kielern und auch den Besuchern der Stadt. Ich freue mich, dass unsere Arbeit so gut ankommt“, ergänzte Michael Müller.

Eingetretene Kaugummis sind in den Straßen der Kieler Innenstadt ein großes Ärgernis. Um diese klebrigen Hinterlassenschaften besser beseitigen zu können, hat der ABK verschiedene Verfahren getestet. Die Abteilung Straßenreinigung hat sich schließlich für die Anschaffung von zwei Geräten des Typs Gumblitz JKE2000 entschieden. Die Geräte sind auf Asphalt, Beton, Profilmatten und anderen Untergründen einsetzbar und zerstören Kaugummis durch das Verdampfen einer Entfernungslösung. Reste der Verschmutzung entfernt eine Bürste. Das geräuscharme Verfahren ist deutlich effektiver als die bisherige händische Beseitigung mit Spachtel und Schrubber. Mit dem neuen Gerät ist die Beseitigung eines Kaugummis in zehn bis 20 Sekunden erledigt. Die Anschaffungskosten der Reinigungsgeräte betragen pro Stück gut 3200 Euro.

Ebenfalls geräuscharm ist die neue Kehrmaschine vom Typ Dulevo D.zero². Die elektrische Kehrmaschine zeichnet unter anderem aus, dass während der Reinigung weder Staub noch schädliche Gase austreten. Die Lärmemission der D.zero² ist 30 Prozent geringer als die konventioneller Kehrmaschinen, sodass sie auch in den frühen Morgenstunden zum Einsatz kommen kann, ohne die Ruhe zu stören. Ein Mittelgelenk und zwei Halbgestelle erlauben auch ein Manövrieren auf engsten Raum. Die Betriebskosten der knapp 240.000 Euro teuren Dulevo liegen deutlich unter denen, die für eine mit Dieselkraftstoff angetriebene Maschine anfallen.

Die Anschaffung wird im Rahmen eines Projektes zum Sofortprogramm Saubere Luft mit 70.840 Euro gefördert. Insgesamt werden in dem Förderprojekt elf elektrische Fahrzeuge für den kommunalen Fuhrpark beschafft. Das laufende Projekt wird im Rahmen der Förderrichtlinie Elektromobilität vor Ort mit insgesamt 401.800 Euro durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert. Die Umsetzung der Förderrichtlinie wird von der NOW Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie koordiniert.

Nicht nur über dieses neue Arbeitsgerät freuen sich die Mitarbeiter vom „Team 7“, die sich um die Reinigung der Innenstadt kümmern, sie freuen sich auch über zwei neu eingestellte Kollegen. Rasmus Rieck und Michael Dreyer verstärken das Team bei seiner Mission einer saubereren Innenstadt. Sie sind ausschließlich in der Servicereinigung für die Kieler City tätig und mit dem neuen Gumblitz JKE2000 bereits bestens vertraut.