Ich leih’ mir mal ein Rad

In Hamburg bieten die Stadt und die Deutsche Bahn gemeinsam rund 2500 Leihräder im System „Stadtrad“ an. Foto: Pixabay

Stadt Kiel startet Leihräder-Projekt mit zunächst 500 Bikes in der Innenstadt

Kiel. Die Landeshauptstadt Kiel will ein System von Leih-Farrädern in der Stadt und dem angrenzenden Umland etablieren. Nach einem einstimmig vom Bauausschuss der Stadt verabschiedeten Antrag wird die Stadt in einer Pilotphase zunächst mit 500 Leihrädern in der Kieler Innenstadt beginnen. Noch im Februar soll die Ausschreibung starten, um einen passenden Anbieter zu finden. Ab Sommer, so die Planung, sollen die Räder dann zunächst in der Kieler Innenstadt genutzt werden können.

Der Aufbau eines Leihfahrrad-Systems ist einer von rund 40 Punkten im „Green-City-Plan“ der Stadt Kiel, der in den kommenden fünf Jahren die emissionsfreie Mobilität in Kiel voran bringen soll. Einen ersten Versuch zur Etablierung von Leih-Rädern in Kiel hatte es bereits 2017 von Uni Kiel und Deutscher Bahn gegeben, doch das Projekt Call-a-Bike scheiterte. In Hamburg bietet die Deutsche Bahn gemeinsam mit der Stadt das „Stadtrad Hamburg“ an, in dem rund 2500 Räder an mehr als 220 Stationen nutzbar sind. Ab Frühjahr will Stadtrad Hamburg auch elektrische Lastenfahrräder anbieten.

Der Versuch der Stadt Kiel ist als regionales Projekt geplant. Deshalb hat die Kiel-Region GmbH Fördergelder aus dem „Sofortprogramm Saubere Luft“ beantragt. Mitglieder der Kiel-Region sind neben der Stadt Kiel die Kreise Plön und Rendsburg-Eckernförde. Zu den auf diesem Weg beantragten 256.000 Euro will die Stadt weitere 300.000 Euro für die Pilotphase zur Verfügung stellen. So soll ein einheitliches Angebot in der Region etabliert werden. Der Plan ist, nach einer erfolgreichen Pilotphase in der Kieler Innenstadt auch das restliche Stadtgebiet einzubeziehen und in der Folge auch Umlandgemeinden und schließlich die restliche Kiel-Region. Die Koordination des Projekts liegt beim Regionalen Mobilitätsmanagement der Kiel-Region GmbH.