Großes BT-Orchester sorgte für feierliche Klänge in der Kirche

Ab dem 3. September müssen sich die KVG-Fahrgäste auf Veränderungen im Linien-Fahrplan einstellen. FOTO: HFR

Bad Bramstedt. Mit einem herausragendenKonzert verwöhnten die rund 60 Musiker des BT-Orchesters am Sonntag, 16.Dezember, die Zuhörer der bis auf den letzten Sitzplatz besetzten Maria-Magdalenen-Kirche. 

„Das ist das einzige, richtige Weihnachtskonzert was wir spielen“, begrüßte Dirigent Timo Hänf die Anwesenden. Ein musikalisch besonders feierliches aber auch mächtiges Stück, die Feuerwerksmusik von Friedrich Händel, bildete den Auftakt. Arien von Johann Sebastian Bach wechselten mit zur Weihnachtszeit passender Film- und Popmusik. „Bisher gab es noch keinen Schnee, deshalb bringen wir mit ‚Let it snow‘ einen kleinen musikalischen Aufruf“, meinte Timo Hänf. Auch „Mary‘s boy child“, berühmt geworden durch Harry Belafonte und Boney M., passte gut in das Programm. Natürlich durfte auch in diesem Jahr nicht „Rudolf, das Rentier mit der roten Nase“, fehlen, ein Stück, in dem die Instrumente besonders bildhaft klingen, wie beispielsweise bei den fallenden Schneeflocken oder dem sich entfernenden Rentierschlitten. Das gemeinsame Singen von traditionellen Weihnachtsliedern wie „Oh du Fröhliche“ wird vom Publikum immer wieder als Gemeinschaftserlebnis besonders gelobt. 

Pastor Rainer Rahlmeier erinnerte daran, dass dasBT-Orchester seit 1975 ihr Weihnachtskonzert, das seit 1964 gespielt wird, inder Kirche aufführt, und somit für viele Bad Bramstedter zur festenWeihnachtstradition gehöre. Auch neue Zuhörer wie Ursula Michalak aus Bad Segebergwaren beim Konzert dabei. „Ich bin extra aus Bad Segeberg gekommen, weil ichvon dem Konzert in der Presse gelesen hatte. Super und so viele junge Musiker“,äußerte sie sich begeistert. Mit dem Lohn der Künstler, nämlich Applaus, wurdendie Mitglieder des BT-Orchesters auch dieses Jahr wieder einmal reichlich vomPublikum bedacht. osp