Freizeit und Sport mit Handicap

Stand-up-Paddeln gehörte bei den Handicap Tagen 2017 zu den beliebtesten Aktionen: Die Trendsportart ist – auch für Menschen mit Handicap - leicht zu erlernen, schult Gleichgewicht, Kraft und Ausdauer und macht einfach Spaß. Foto: Nils Metzger

Damp bietet im Mai zwei Tage lang wieder viele Infos und Ausprobier-Angebote

Damp. Wer eine körperliche Behinderung hat oder an einer neurologischen Erkrankung leidet, sollte sich jetzt schon unbedingt Donnerstag, 18. Mai, und Freitag, 19. Mai, vormerken: Dann lädt das Ostseebad Damp zu den Damper Handicap-Tagen ein. Die bieten gut 50 sportliche und künstlerische Aktiv-Angebote, Fachvorträge, Lesungen, Workshops, Vorführungen, Aktions- und Infostände. Die Mitmach-, Ausprobier- und Infoveranstaltung ist in ihrer Vielfalt bundesweit einzigartig und wendet sich an Menschen jeden Alters mit körperlichen Behinderungen, ebenso wie an deren Freunde und Angehörige.

Auch Mitarbeiter aus dem Sozial- und Gesundheitswesen wie Ärzte, Pflegekräfte, Therapeuten, Behörden-, Krankenkassen- und Sozialdienstmitarbeiter, Lehrer und Erzieher gewinnen bei den Damper Handicap-Tagen interessante Einblicke. Sie können verschiedene Dinge gemeinsam mit Betroffenen in lockerer Atmosphäre einfach mal ausprobieren und ins Gespräch kommen.

Die Damper Handicap-Tage setzen da an, wo die Klinikarbeit sonst aufhört: in Alltag und Freizeit. Unter dem Motto „entdecken, informieren, ausprobieren“ können die Besucher auch mit Beeinträchtigungen Angebote wie Segeln, Stand-up-Paddeln, Kiten, Tauchen ausprobieren, sich von der mehrfachen paralympischen Goldmedaillen-Gewinnerin im Schwimmen, Kirsten Bruhn, im Panoramabad coachen lassen oder sich gemeinsam mit dem amtierenden Deutschen Meister im Behinderten-Golf, Jens Maspfuhl, im Golfen versuchen oder sich von Sportschütze Leopold Rupp an der Lichtschussanlage unterweisen lassen.

Wer möchte, kann unter Anleitung von Para-Eishockey-Nationalspieler Christian Jaster einen modernen Rollschlitten ausprobieren und sich beim Torwandschießen versuchen.

Querschnittgelähmte wagen im Exoskelett die ersten Schritte oder lernen in einem speziellen Transfertraining, wie sie nach einem Sturz aus eigener Kraft zurück in den Rollstuhl kommen. Wie man Symptomen und dem Fortschreiten der Erkrankung selbst aktiv gegensteuern kann, erfahren Betroffene im Parkinson-Workshop.

Es gibt einen Selbstverteidigungskursus, einen Erste-Hilfe-Kursus bei Menschen, die im Rollstuhl sitzen, Infos zu Assistenzhunden, Zumba- und Tangokursen, dem Singen im Inklusions-Chor und einen Motivations-Workshop mit Matthias Berg. Wer möchte, kann sich vom ehemaligen Deutschen Bodypainting-Meister Jörg Düsterwald in ein Körper-Kunstwerk verwandeln lassen und vieles mehr. Dazu gibt es jede Menge Informationen zu Themen wie chronische Schmerzen, Schlaganfall, Amputationen und Gehschule, Epilepsie, Multiple Sklerose und tiefe Hirnstimulation bei Bewegungsstörungen wie Parkinson.

Alle Angebote sind kostenlos. Wer sicher einen Platz in einem Angebot bekommen möchte, sollte sich über www.helios-gesundheit.de/damper-handicap-tage anmelden.