Es kehrt wieder Leben ein

Alteingesessene, neue und künftige Geschäftsinhaber stellten gemeinsam die aktuellen Veränderungen in der Kieler Innenstadt vor. Foto: kst

Rund um den Kleinen Kiel-Kanal sind zahlreiche Geschäftseröffnungen geplant

Kiel. „Die Trendwende ist da“, verkündete Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer beim Pressetermin im künftigen Edeka-Markt am Asmus-Bremer-Platz. „Rund 20 neue Geschäfte und Restaurants, eine Kunstgalerie und mehrere Hotels kommen in die Innenstadt. Große neue Ankermieter wie Edeka, Erdkorn, Bäckerei Andresen oder New Yorker werden viele neue Kunden in die Innenstadt bringen. Daneben entstehen aber auch zahlreiche kleinere, häufig inhabergeführte Geschäfte mit einem ganz eigenen Sortiment, zum Beispiel die Buchhandlung Liesegang am Holstenplatz, der Obscene Store am Kleinen Kuhberg oder demnächst die Kindermode „Mini World“ an der Dänischen Straße“, so Ulf Kämpfer weiter.

Alle, die in der Holstenstraße eine Konditorei mit Café-Betrieb vermissen, dürften sich über die Neuansiedlung der Bäckerei und Konditorei Andresen freuen: Am Holstenplatz wird Andresen ab Anfang 2020 neben Back- und Konditoreiwaren auch ein Café anbieten, das auch sonntags geöffnet hat. Gleich nebenan hat erst im Juni dieses Jahres die Buchhandlung Liesegang neu eröffnet.

In der Holstenstraße 80-82 übernimmt der Sportartikelhändler Decathlon die Geschäftsräume von Tom Tailor. Ganz in der Nähe wird voraussichtlich Ende dieses Jahres der Home-Store Jumex neues Leben in die 2000 Quadratmeter Verkaufsfläche des ehemaligen Intersport-Geschäfts bringen. Neben Artikeln für die Heimausstattung soll es dort auch Kleidung und einen kleinen chinesischen Imbiss geben.

Auch für das Areal rund um den Kleinen Kiel-Kanal gab es beim Pressetermin Neuigkeiten: Im Bereich neben McDonalds will der Betreiber der Halle 400, Ahmed-Reza Zirakbash, eine Gastronomiemeile mit verschiedenen kulinarischen Angeboten einrichten. Zusätzlich plant er gemeinsam mit der Tanzschule Ströhemann-Brinck einen knapp 900 Quadratmeter großen Veranstaltungsbereich in der ersten Etage. „Der Tanzschulbetrieb bleibt dort bestehen. Daneben kann man dort aber auch zum Beispiel Abibälle oder andere Abschlussbälle feiern. Auch eine Küche für Show-Cooking ist geplant“, sagt Lars Berndt, Inhaber der Tanzschule Ströhemann-Brinck.

Gegenüber freut sich Imke Harders, Inhaberin von Friseur Coco auf die Fertigstellung des Kleinen Kiel-Kanals: Nach 20 Jahren an diesem Standort und bereits zwei Jahren am Rande der Großbaustelle baut sie derzeit aus: Durch Übernahme des benachbarten Ladenlokals verdoppelt Friseur Coco seine Fläche auf rund 160 Quadratmeter. „Das wird toll: Alles wird modern und barrierefrei, auch die WCs kommen aus dem Keller nach oben“, so Imke Harders.

In der benachbarten Holstenstraße wird Ende November New Yorker eine Filiale eröffnen, in den ehemals von Starbucks betriebenen Glaspavillon vor Primark (Eröffnung 6. November) zieht der Burger-Brater „Hans im Glück“ ein.

In der oberen Holstenstraße hat nahe dem Alten Markt gerade erst der Sandwich-Profi „Foodbox“ neu eröffnet. Für das seit langem leerstehende Ansons-Gebäude gibt es nach Angaben der Stadt einen ernsthaften Kaufinteressenten.

Viel tut sich auch in der Kieler Altstadt: Geplant sind dort unter anderem die Neueröffnung des japanischen Restaurants „Ann“ in der Falckstraße 16, das „Café und schöne Dinge“ öffnet in der Dänischen Straße 18 und „Mini World“ mit skandinavischer Kindermode in der Dänischen Straße 15. Erstmals seit Langem werden alle Ladenlokale in der Dänischen Straße wieder besetzt sein. Im stählern verkleideten Haus Nummer 13 an der Alten Feuerwache hat am Wochenende die Galerie Simone Menne ihre erste Vernissage gefeiert.

Interessant dürfte auch der Edeka-Markt am Asmus-Bremer-Platz werden: Betreiberin Angela Christen will die hohen unverkleideten Decken und die Dachfenster erhalten und auch den Blick durch die verglasten Fronten auf den Asmus-Bremer-Platz freihalten. Ein Schwerpunkt auf den rund 500 Quadratmetern Verkaufsfläche sollen hochwertige Convenience-Produkte sein. kst

Einen Überblick über die Entwicklung der Kieler Innenstadt und eine Karte mit allen Neueröffnungen sind im Internet unter www.kiel.de/innenstadt zu finden.