Eine Woche voller Leckerbissen

Andreas Steffens (v.li.) vom Traum-Kino, Dennis Jahnke vom Studio Filmtheater und Zara Zerbe vom Kino in der Pumpe stellten das Programm der diesjährigen Kieler Woche der Kinos vor. Foto: kst

Vorverkauf für Kieler Woche der Kinos hat begonnen

Kiel. Ein Kontrastprogramm mit ganz neuen und ganz alten Filmen bietet die vierte „Kieler Woche der Kinos“ von Dienstag, 3., bis Sonntag, 8. September. Die Zahl der teilnehmenden Kinos ist diesmal allerdings deutlich reduziert: Da eine Teilnahme beim Metro und Cinemaxx im geplanten Zeitraum nicht in den Terminkalender passte und das Kino in der Hansastraße 48 gerade umgebaut wird, sind dieses Mal nur das Studio Filmtheater am Dreiecksplatz, das Traum-Kino, Grasweg 19, und das Kino in der Pumpe, Haßstraße 22, dabei. „Aber wir wollten das Format trotzdem aufrecht erhalten. Und im kommenden Jahr werden die anderen voraussichtlich auch wieder dabei sein“, sagte Andreas Steffens vom Traum-Kino bei der Vorstellung des diesjährigen Programms.

Unter dem Motto „Altes Kino – Neues Kino“ wird eine handverlesene Mischung aus Klassikern und aktuellen Filmen sowie Previews auf den Leinwänden zu sehen sein, wobei jedes Kino zwei Veranstaltungstage anbietet. Nach den Vorstellungen der „Altes Kino“-Klassiker laden die Kinomacher ihre Gäste zu Filmgesprächen ein.

Der Startschuss der Kieler Woche der Kinos fällt am Dienstag, 3. September, ab 20.30 Uhr im Studio Filmtheater. Mit „Driving Europe“ läuft eine Dokumentation mit einer brandaktuellen Thematik: die Zukunft Europas. Ina, Felix und Tim haben ihre Hamburger WG in einen selbstausgebauten Van verlegt und sich auf eine abenteuerliche Reise begeben. Ihr Ziel: In jedem EU-Land mit den unterschiedlichsten Menschen über deren Hoffnungen und Ängste hinsichtlich der Europäischen Union zu sprechen. Eintritt 9 Euro. Im Anschluss sind die drei Filmemacher und Protagonisten für ein Filmgespräch zu Gast im Kino.

Am Mittwoch, 4. September, zeigt das Traum-Kino ab 20 Uhr den Klassiker „Harold und Maude“ von 1971. Der Film über den jungen depressiven Harold und die lebenslustige ältere Dame Maude ist längst ein Kultfilm nicht nur für Nonkonformisten mit einem wunderbaren Soundtrack von Cat Stevens. Eintritt: 7 Euro.

Am Donnerstag, 5. September, geht es ab 20.30 Uhr rasant weiter im Studio Filmtheater. Das Kino am Dreiecksplatz zeigt „Lola rennt“, mit dem Tom Tykwer vor nun bereits 21 Jahren ein Meilenstein des deutschen Films drehte und eine rothaarige Franka Potente durch das Berlin der 90er-Jahre rennen ließ. Eintritt: 7,50 Euro/erm. 6,60 Euro.

Das Kino in der Pumpe präsentiert am Freitag, 6. September, ab 20.30 Uhr eine exklusive Preview vor Bundesstart: „Nurejew – The White Crow“ erzählt die wahre Geschichte der sowjetischen Ballettlegende Rudolf Nurejew, der zur Zeit des Kalten Krieges das Pariser Publikum begeisterte. Als Nurejew der Sowjetunion den Rücken kehrt, beginnt ein höchst riskantes Katz- und Mausspiel mit dem sowjetischen Geheimdienst. Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 6 Euro.

Am Sonnabend, 7. September, überrrascht das Traum-Kino ab 20 Uhr mit der Vorpremiere eines ganz neuen Films vor dem Bundesstart – man darf gespannt sein! Eintritt: 7 Euro.

Mit einem SciFi-Spektakel geht am Sonntag, 8. September, die Kieler Woche der Kinos zuende: Das Kino in der Pumpe zeigt ab 20.30 Uhr „Kosmische Reise“ von 1936. Dieser letzte sowjetische Stummfilm über eine Reise zum Mond wird von Willem Strank am Klavier begleitet. Eintritt: 8, erm. 7 Euro.

Tickets und Reservierungen gibt es direkt bei den jeweiligen Veranstaltungsorten.