Der Fahrradhighway in Kiel wächst weiter

Zwischen Hasseldieksdammer Weg und Christian-Albrechte-Universität haben Kieler Radler nun freie Fahrt auf der Veloroute 10. Uni-Kanzlerin Claudia Ricarda Meyer (v.li.), Oberbürgermeister Ulf Kämpfer, CAU-Präsident Lutz Kipp und Tiefbauamtsleiter Peter Bender (von links) testeten den Premium-Radweg bei der Eröffnung des nächsten Teilstück zwischen Schauenburger Straße und Mensa II. Foto: kae

Kiel. „Wenn es nach mir ginge, könnte ich die Strecke gerne auch zentimeterweise eröffnen“, erklärte Oberbürgermeister Ulf Kämpfer strahlend und räumte gemeinsam mit Lutz Kipp, Präsident der Chrisitan-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und Uni-Kanzlerin Claudia Ricarda Meyer die symbolische Absperrung für das nächste Teilstück der Veloroute 10 beiseite. Ab sofort haben die Kieler Radler von der Mensa II bis zum Hasseldieksdammer Weg freie Fahrt auf der alten Bahntrasse.

4,2 Kilometer lang ist die „Fahrrad-Autobahn“, wie sie von Ulf Kämpfer grinsend ob des Widerspruchs in sich betitelt wurde, am Ende. Nun fehlen nur noch wenige Hundert Meter zwischen Hasseldieksdammer Weg und Citti Park. Diese Etappe soll ab Herbst in Angriff genommen werden. Doch zunächst sind alle Beteiligten froh, dass der 1300 Meter lange Anschluss an die CAU zwischen Schauenburger Straße und Mensa II fertig gestellt wurde: „Die Veloroute 10 führt nun vom Herzen der Landeshauptstadt in das Herz der Universität und ist ein verbindendes Element für alle Studierenden, für die Beschäftigten und für die Gesellschaft“, erklärte Lutz Kipp begeistert.

„Seit einigen Jahren verfolgen wir an der CAU ein Mobilitätskonzept, mit dem der Radverkehr bei uns gestärkt wird. Die Anbindung an die Veloroute 10 ist dabei von ganz zentraler Bedeutung“, ergänzte Claudia Ricarda Meyer. Realisierbar wurde die Anbindung an die Fahrradstraße mit Gehwegen und 350 Fahrradbügeln für die Uni dank einer Förderung durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit von knapp 1 Million Euro. kae