50 Events zum 50. Stadtgeburtstag

Pünktlich zum 50-jährigen Stadtjubiläum von Norderstedt hat Peter Reimann, Vorsitzender des Heimatbundes, mit seinem Team einen Bildband zur Stadtgeschichte herausgebracht. Foto: tö

Norderstedt. (TÖ) Mit 50 Veranstaltungen will die Stadt Norderstedt im kommenden Jahr ihren 50. Geburtstag begehen. Das Motto dabei lautet „Mein Herz steht Kopf“. „Wir freuen uns riesig darauf, mit unseren Bürgern dieses Jubiläum feiern zu können“, sagte Oberbürgermeisterin Elke Christina Roeder bei der Vorstellung des Programms.

Den Auftakt macht am Neujahrstag, 1. Januar, ab 15.30 Uhr in der Tribühne an der Rathausallee ein Jubiläumsempfang. Mit einer großen Abschlussveranstaltung am Mittwoch, 30. Dezember, von 18 bis 22 Uhr auf dem Rathausmarkt enden dann nach Aussage der Veranstalter „365 Tage des Miteinanders, des Kennenlernens und des Kontakts“. Highlight der Veranstaltungen soll das dreitägige Fest auf und rund um den Rathausmarkt vom 17. bis zum 19. Juli werden. Dann präsentiert die Stadt zusammen mit dem NDR vor allem ein umfangreiches Live-Musik-Programm mit namhaften Künstlern. Die beliebte NDR-Sommertour wird dabei am 18. Juli abermals in Norderstedt zu Gast sein.

116 Seiten über Norderstedt

Zum Jubiläum hat der Norderstedter Heimatbund ein Buch veröffentlicht: „50 Jahre Norderstedt 1970 – 2020“ lautet der Titel. Der Verein mit seinen 240 Mitgliedern sei seit Jahren immer wieder gebeten worden, doch einmal ein Buch über die Stadt zu machen. „Jetzt lag ein guter Anlass vor“, sagt Vorsitzender Peter Reimann. So entstand ein Werk, das im Wesentlichen von seinen Bildern lebt. Die Texte begleiten diese dezent. Sie sind auch in englischer Sprache verfasst. Das sei Wunsch der Buchhandlungen gewesen, so Reimann weiter, weil viele ausländische Touristen sich solche Bücher mit nach Hause nehmen würden. Das Buch ist 116 Seiten stark, beinhaltet keine Werbung und kostet 12,90 Euro. Erhältlich ist es in allen Norderstedter Buchhandlungen.

Diskussion über Namen

und Gründung

Norderstedt hat derzeit gut 80.500 Einwohner, verfügt über 5.800 Hektar Fläche, ist Sitz von rund 4.300 Firmen, hat 18 Kilometer Grenze zu Hamburg und ist Wohnort der Fußballlegende Uwe Seeler. Am 1. Januar 1970 wurde die Stadt durch den Zusammenschluss der Gemeinden Garstedt und Friedrichsgabe, die zum Kreis Pinneberg gehörten, mit Harksheide und Glashütte aus dem Kreis Stormarn aus der Taufe gehoben. Die Entstehung Norderstedts sollte auf Wunsch der vier Kommunen eigentlich erst zum 1. Januar 1976 vollzogen werden. Das Land Schleswig-Holstein setzte sich jedoch über diese Wünsche und Proteste hinweg und verordnete die Gründung bereits für 1970.

Auch über den künftigen Namen der neuen Stadt wurde heftig diskutiert. Ins Gespräch gebracht wurde zum Beispiel Holstein als Gegenpol zu Schleswig. Auch Süderstedt war im Rennen, weil die Stadt im Süden des Landes liegt. Die Wahl fiel aber schließlich auf Norderstedt, weil dieser Name schon einmal als Projektbezeichnung für ein Wohnbaugebiet für Flüchtlinge auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz in Harksheide diente. Weil sich die Kreisausschüsse Stormarns und Pinnebergs nicht über die künftige Verwaltung einigen konnten, entschied die Landesregierung, dass Norderstedt künftig zum Kreis Segeberg gehört.

Alle Termine zum Jubiläum gibt es im Internet unter www.50jahrenorderstedt.de