30 Jahre Shoppen unterm Dach

Das ursprünglich kleine Vordach über den Läden entlang des als „Klagemauer“ verspotteten Gebäudekomplexes an der Holtenauer Straße bot nur wenig Wetterschutz Foto Archiv: Quelle: Stadtarchiv Kiel 13550/Fotograf: Friedrich Magnussen

Die Arkaden in der Holtenauer Straße feiern vom 24. bis 29. Mai Geburtstag

Kiel. „Open-Air-Einkaufszentrum“ nennt die Firma Kersig Immobilien die Holtenauer Straße auf ihrer Internetseite. Dabei beschreibt dieser Ausdruck vor allem den unteren Teil der Shopping-Meile, die Arkaden, besonders treffend. Seit 30 Jahren schützt dort eine Stahl-Glas-Konstruktion die Besucher der kleinen Einzelhandelsgeschäfte, Restaurants und Cafés vor Regen und Schnee und macht das Bummeln zu einem besonderen Erlebnis. Gefeiert wird dieser Arkaden-Geburtstag vom kommenden Freitag, 24., bis Mittwoch, 29. Mai – außer am Sonntag – mit einem bunten Programm und vielen Aktionen.

Ein bisschen für verrückt erklärt wurden der Vater und der Onkel von Jan-Christoph Kersig, dem heutigen geschäftsführenden Gesellschafter der Arkaden-Verwaltung, schon, als sie im Herbst 1988 die bisherigen Stummeldächer über den Geschäften durch eine wetterfeste gehwegbreite Überdachung ersetzten: „Die Leute prophezeiten, dass die Scheiben in kürzester Zeit dem Vandalismus zum Opfer fallen würden“, erzählt Jan-Christoph Kersig. Und auch mit der Stadt Kiel gab es viele Diskussionen und Gespräche, bis das private Bauvorhaben auf öffentlichem Grund genehmigt wurde: „Die Planungen und Verhandlungen dauerten vier Jahre, die Bauzeit dann nur drei Monate“, so der Verwalter weiter.

Der Erfolg gab den vorangegangenen Mühen Recht: Die eher langweilige Ladenzeile, an die sich Jan-Christoph Kersig als „Wurmfortsatz des damals recht belebten Bereichs Dreiecksplatz/Brunswiker Straße“ erinnert, entwickelte sich zu einem beliebten Shopping-Treffpunkt mit netten, inhabergeführten Geschäften.

Einen weiteren Aufschwung erfuhren die Arkaden mit einer Umstrukturierung und Modernisierung der Geschäfte von 2003 bis 2009. „Der Gehbereich wurde damals ausgedehnt, die Läden nach und nach renoviert, der Branchenmix neu überdacht und zusammengestellt, und 2015 hat ein neues Lichtkonzept das alles noch abgerundet“, berichtet Jan-Christoph Kersig. Kein Wunder, dass die Arkaden sowie die gesamte Holtenauer Straße bis hin zum Metro-Kino mittlerweile eine 1A-Einkaufs- und auch Wohnadresse geworden sind.

Doch auf diesem Erfolg möchten sich Jan-Christoph Kersig und sein Cousin Philipp Kersig, ebenfalls geschäftsführender Gesellschafter, nicht ausruhen. „Wir wollen und müssen uns immer weiter entwickeln, damit der Einzelhandel an diesem Standort zukunftsfähig bleibt“, so die Verwalter. Deshalb wollen die Kersigs als nächstes die Digitalisierung der Einzelhändler unter den Arkaden in Angriff nehmen. Erste Ideen zu Online-Shops und Lieferservice per Lastenrad geistern bereits im Kopf von Jan-Christoph Kersig herum. Noch ist jedoch nichts spruchreif.

Spruchreif und längst geplant ist dagegen die Feier zum 30-jährigen Bestehen der Arkaden vom 24. bis 29. Mai mit tollen Geburtstags-Aktionen für die ganze Familie. So lockt am kommenden Freitag und Sonnabend ab 13 Uhr ein Kinder-Klettergarten auf die große Wiese neben Günther, Butler Ernst Alfred verteilt Blumen, Fischer Kai zeigt am Sonnabend Zaubertricks, bei Café Fiedler werden Jubiläums-Törtchen verkauft, und an allen Tagen gibt es Live-Musik unter den Arkaden. Alle Erlöse, die während des Jubiläums eingenommen werden, kommen den Kieler Klinik-Cläunen zugute.kae

Mehr Infos zu den Arkaden und den Jubiläums-Aktion gibt es unter www.arkaden-kiel.de