In Kiel wird es wieder „gewaltig leise“ – Das traditionelle Musikfestival auf der Krusenkoppel

Die Berliner Truppe „ONAIR“ interpretiert Pop- und Rocksongs auf besondere Art und Weise neu. Foto: Ben Wolf

Kiel. Auch bei der 125. Kieler Woche im kommenden Jahr wird es wieder „gewaltig leise“. Das besondere Musikfestival auf der Krusenkoppel präsentiert sich im Jubiläumsjahr gewohnt hochkarätig, anspruchsvoll und abwechslungsreich. Seit 1. Dezember 2018 läuft der Kartenvorverkauf – so können Musikfans sich schon unter dem Weihnachtsbaum auf tolle Konzertabende mit Axel Prahl, Laing oder Tim Fischer freuen.

Den Auftakt an der Krusenkoppel macht der Sänger, Schauspieler und „Tatort“-Kommissar Axel Prahl. Foto: Tine Acke

In Sachen Kieler-Woche-Auftakt ist Sänger, Schauspieler und „Tatort“-Kommissar Axel Prahl ein alter Hase. Schließlich hat er bereits 2015 mit dem traditionellen Glasen auf der Rathausbühne die Festwoche eröffnet. Im kommenden Jahr steht er wieder am ersten Kieler-Woche-Sonnabend, 22. Juni, auf der Bühne. Auf der Krusenkoppel präsentiert er in Begleitung des Inselorchesters Lieder seines neuen Studioalbums „Mehr“.

Kitty, Daisy und Lewis Durham wuchsen in einer musikalischen Familie auf. Inspiriert von R’n’B, Swing, Country und Rock’n’Roll der 1940er- und 1950er-Jahre produziert das britische Trio seine Musik ausschließlich mit altem Equipment. Am Sonntag, 23. Juni, präsentieren die Geschwister ihren aufregenden Retro-Stil.

Mit ihren ersten beiden Programmen „Take off!“ und „Illuminate“ hat sich die Berliner A-cappella-Formation „ONAIR“ im Eiltempo an die internationale Spitze der Vokalformationen gesungen. Legendäre und aktuelle Songs der Rock- und Popgeschichte interpretiert die Gruppe auf spektakuläre Art und Weise neu: zu erleben am Montag, 24. Juni.

Einen Tag später, am Dienstag, 25. Juni, erlaubt sich ein alter „gewaltig leise“-Bekannter eine Rolle rückwärts: Unter dem Motto „Die alten schönen Lieder“ präsentiert Tim Fischer die schönsten Chanson-Perlen der vergangenen 20 Jahre. Begleitet wird er dabei vom Pianisten Thomas Dörschel.

Liedermacher, Schriftsteller, Maler – Funny van Dannen hat viele Talente. Sein aktuelles Album „Alles gut, Motherfucker“ greift in gewohnter Weise mit einer ordentlichen Portion Ironie und Satire Themen wie Liebe, Leid und Wahnsinn auf. Am Mittwoch, 26. Juni, gibt er sein Debüt auf der Kieler-Woche-Freilichtbühne.

Am Donnerstag, 27. Juni, darf dann getanzt werden, wenn die Berliner Band Laing ihren Electric Ladysound präsentiert. Die Songs der Gruppe bestechen auch auf ihrem aktuellen Album „Fotogena“ mit poppigen Sounds und durchdachten und auf den Punkt gebrachten Wortspielen.

Y’akoto hat schon in ihrer Kindheit gesungen und auf dem Keyboard gespielt. Mit ihrer ersten Single „Tamba“ kam im Jahr 2012 der musikalische Durchbruch. Heute gilt die Deutsch-Ghanaerin als eine der besten Soulstimmen des Landes. Den Beweis dafür liefert sie am Freitag, 28. Juni, auf der „gewaltig leise“-Bühne.

Für Entertainment pur sorgt einen Tag später, am Sonnabend, 29. Juni, das Ukulele Orchestra of Great Britain. Sein neues Programm „Mit Ukes und Dollerei“ überzeugt mit neuen, unerwarteten und höchst amüsanten Songs quer durch alle Genres. Die acht Mitglieder sind nicht nur virtuose Musiker – sie überraschen ihr Publikum immer wieder mit ihrem britischen Humor.

Zum Abschluss der Konzertreihe am zweiten Kieler-Woche-Sonntag, 30. Juni, stellt sich das Kölner A-cappella-Quintett „basta“ mit „In Farbe“ vor. Besucher können sich auf lebenspralle Lieder, umwerfend komische Geschichten und feinsinnige Balladen freuen.

Konzertkarten gibt es für 15 Euro (Axel Prahl 20 Euro) im Vorverkauf plus Gebühr am Infotresen von Kulturforum und Stadtgalerie im Neuen Rathaus, Andreas-Gayk-Straße 31, bei der Tourist-Information Kiel, bei der Konzertkasse Streiber, Holstenstraße 88, und am Ticket-Center des Citti-Markts Kiel, Mühlendamm 1. Abendkasse: 20 Euro (Prahl 25 Euro). Alle Konzerte beginnen um 20.30 Uhr.