Eine Küche, die verbindet – Erste Coworking-Kitchen in Kiel hat eröffnet

Rene Wolf (v.li.) und Anna Kabacinska kommen oft in die Cocina, um ehrenamtlich zu helfen. Hannes Bensch von Aloha Dogs nutzt die Infrastruktur zur Vorbereitung und Petra Kroll sorgt häufig für die süßen Snacks und Kuchen. Foto: saa

Kiel. Unter dem Motto „Eine Küche – viele Ideen“ hat kürzlich der erste Coworking-Space für den Gastro- und Foodbereich in Kiel eröffnet: die Cocina am Lorentzendamm 6-8. Geteilt wird nicht nur eine Großküche, sondern auch das Know-how der Mieter.

Es duftet nach frisch gebrannten Nüssen aus dem einen Topf, in einem anderen köchelt eine Kürbissuppe, das Brutzeln des Specks in der Pfanne bildet die Geräuschkulisse für die Gespräche in der Cocina. In der Coworking-Kitchen ist ein neugieriger Blick in den Nachbartopf jederzeit erwünscht.

In dieser Großküche kommen Gründer von Food-Startups, Caterer und Hobbyköche zusammen und können Küchennutzungszeiten mieten. „Vor allem steht aber auch der gemeinsame Austausch im Vordergrund“, erklärt Marcel Lungershausen, Koordinator der Cocina. Eine Großküche, die nicht nur Platz zum Kochen und Backen bietet, sondern auch das Vernetzen der Mieter in den Vordergrund stellt, gäbe es so noch nicht. „Genau so einen Ort habe ich gesucht“, erklärt Johannes Lüpke von Jo‘s Streetfood, der Mieter in der Cocina ist. Die gemeinsamen Werte wie das klimafreundliche Essen mit Zutaten aus der Region, der Austausch und die gegenseitige Inspiration seien für ihn das, was er an der Cocina schätzt.

Zur Eröffnung empfing Sabrina Hafemann, Projektleiterin beim Caterer „Meet&Eat“, die Gäste der Cocina mit leckeren Snacks aus der Küche. Dass die Coworking Kitchen ein Ort ist, an dem spannende Ideen entstehen und weiterentwickelt werden, zeigte das Food-Start-up „Aloha Dogs“. An ihrem mobilen Grillstand gab es den „Kraut Dog“, einen Hot Dog mit Sauerkraut, Bratensoße und Bio-Wurst oder vegetarischer Bohnanza wahlweise in Kombination mit süßen Marmeladen von den Reste-Rittern oder Anjas Gartenglück, die ebenfalls Mieter in der Cocina sind.

Einmieten kann sich jeder in der Cocina – egal ob Privatperson, Projekt, Start-up oder etablierter Profikoch. Bisher gibt es insgesamt acht Mieter. Darunter ist auch Maneet Kaurs, die mit ihrer Geschäftsidee, indischen Käse aus schleswig-holsteinischer Milch herzustellen, durchstarten möchte. In der Cocina findet sie einen Begegnungsraum mit anderen Gründern und eine Möglichkeit, ihr selbst entwickeltes Produkt den Gästen im Gastraum zu präsentieren. Denn von dienstags bis freitags gibt es in der Cocina von 12 bis 14 Uhr einen öffentlichen Mittagstisch, den die Mieter auch als Plattform für ihre Food-Ideen nutzen können. saa