Ein Lesefest zum Endspurt – In der letzten „Langen Nacht“ in Eckernförde geht es um Lesungen mit Musik

Bücher und Geschichten spielen die Hauptrolle in der letzten der vier langen Nächte in Eckernförde. Foto: Pixabay

Eckernförde. Es wird ganz viel gelesen, bei der letzten der vier langen Nächte in Eckernförde am kommenden Sonnabend, 24. November. An insgesamt zwölf verschiedenen Orten kriegen die Besucher von ganz unterschiedlichen Autoren jede Menge Beispiele dafür zu hören, was dabei heraus kommt, wenn jemand ein Buch schreibt. In vielen Fällen wird die Lesung musikalisch umrahmt. Allein vier Vorleser begleiten den Stadtbus der Linie 3, dessen Tour um 15.18 Uhr und um 16.18 Uhr an der Haltestelle am Bahnhof startet und dort auch wieder endet. Die Fahrt kostet den normalen Fahrpreis, ein- und aussteigen ist an allen Haltestellen der Linie möglich. Auf der ersten Tour lesen Martin Klimach-Dreger und Pastor Michael Jordan, auf der zweiten Tour sind Sylvia Luise Wöhlk und Oluf Castagne dabei.

In der Buchhandlung Liesegang, Kieler Straße 19, liest ab 17 Uhr die 18-jährige Hamna Bajwa über Gefühle, Träume und Möglichkeiten aus ihrer Welt der Poesie (Eintritt frei). Im Ostsee-Info-Center am Jungfernstieg 110 liest ab 18 Uhr der Autor Christopher Ecker aus seinen Erzählungen „Andere Häfen“, die für ihre Protagonisten und Leser jede Menge Überraschungen bereit halten (Eintritt frei). Laut und Leise, witzig, frech und kriminell geht es zu bei den „Literatten“ zu, die bei Römer & Wein in der Frau-Clara-Straße 17 ab 18 Uhr zu Gast sind. Zum Abschluss geht der Hut rum. Basierend auf zwei wenig bekannten Kapiteln von Jonathan Swifts „Gulliver“ hat Gynter Mödder sein Buch „Gullivers fünfte Reise und die Tyrannei der Alten“ geschrieben. Ab 18 Uhr liest er daraus in der Galerie 66 in der Kieler Straße 78 (Eintritt frei). Bei der Vhs in der Reeperbahn 44, liest ab 18.30 Uhr der in Kasachstan geborene Autor Artur Rosenstern aus seinem Buch „Planet Germania“ und aus seinem ersten Lyrikband „schmerz-wort-tropfen“ (Eintritt 5 Euro). In der Stadtbücherei, Am Exer 1, serviert die Märchenerzählkünstlerin Susanne Söder-Beyer ab 19 Uhr ein berührendes und heiteres Mixprogramm aus Werken von Hans-Christian Andersen und den Brüdern Grimm (Eintritt frei). Ab 21 präsentiert am selben Ort Beate Lohse-Hermanussen Klezmermusik und Beispiele für „typisch jüdischen“ Humor. „Ich träume so leise von dir“ ist die Überschrift, unter der ab 19 Uhr in der Buchhandlung am Gänsemarkt Bärbel Wegner aus ihren Geschichten über Buchhändlerinnen, Frauen, die reiten, Menschen, die genossenschaftlich wohnen und (Pixi-)Kinder, die mehr wissen wollen, liest (Eintritt frei). Zum Poetry-Slam bittet Das Haus, Reeperbahn 28, ab 19 Uhr, moderiert wird der Abend von Björn Katzur (Eintritt 4 Euro). In der ehemaligen Vhs in der Frau-Clara-Straße 6, feiern die Autoren der Gruppe „Bucheckern“ mit ihren Gästen ab 19.30 Uhr ein „Erntefest gesäter Worte“ (Eintritt frei). Begleitet mit Cello-Improvisationen von Ellen Kienhorst liest Sibylle Dordel ab 20 Uhr im Künstlerhaus, Ottestraße 1, aus der Erzählung „Brief einer Unbekannten“ von Stefan Zweig (Eintritt frei). Ab 22 Uhr übernehmen im Künstlerhaus die Musiker Matthias Hahn-Engel (Violoncello) und Christian Gayed (Kontrabass) und lesen kaum bekannte Texte bekannter Autoren und kommentieren sie mit ihren Instrumenten. Und im Spieker, Langebrückstraße 34, lesen ab 20 Uhr Peggy Sunday und Autorin Astrid Schulzke eher lustige Geschichten darüber, „wie Frauen lieben – Männer, Mord und Macken“ (Eintritt frei). kst