Berufschancen mit Förderbedarf

Petra Nissen von der Service Stern Nord am UKSH nahm das Inklusionszertifikat von Thorsten Dittkuhn, Leiter der Bundesagentur für Arbeit Kiel, entgegen. Foto tbu

Inklusionszertifikat für ServiceStern Nord

Kiel. Anfang Dezember warb die Bundesagentur für Arbeit mit der „Woche für schwerbehinderte Menschen“ dafür, auch Menschen mit einem Handicap beziehungsweise besonderem Förderbedarf berufliche Chancen zu geben. Mit der Verleihung des „Inklusionszertifikates“ an die Service Stern Nord GmbH fand die Aktionswoche vor wenigen Tagen ihren Höhepunkt. Das Unternehmen mit offiziellem Sitz in Lübeck ist mit rund 2000 Mitarbeitern für eine breite Palette von Servicedienstleistungen auf den Campi Kiel und Lübeck des UKSH zuständig.

Für sein besonderes Engagement bei der Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit einer Behinderung ist das Unternehmen nun ausgezeichnet worden. „Mit dem Zertifikat würdigen wir den Einsatz der Service Stern Nord GmbH, weil sie als Vorbild für andere Betriebe dient“, sagt Thorsten Dittkuhn, Leiter der Agentur für Arbeit Kiel. Der Vorbildcharakter lässt sich auch in Zahlen ablesen. Allein in den vergangenen achtzehn Monaten absolvierten zwölf Jugendliche mit Förderbedarf Praktika in den Bereichen Hausreinigung, Serviceassistenz und Logistik. Zusammen mit dem Hausfrauenbund bietet die Service Stern Nord Jugendlichen mit besonderem Föderbedarf auch die Möglichkeit einer Ausbildung zum „Fachpraktiker in der Hauswirtschaft“. Unlängst hat das Unternehmen vier solche frisch ausgebildeten Fachpraktiker fest übernommen. Die Aktionswoche soll möglichst viele Unternehmen dazu bewegt werden, Menschen mit einem Handycap zu beschäftigen. tbu

http://knngweb-1.kieler-nachrichten.lokal:8080/newsgate/images/SmallCode.png