Von damals bis heute

Die Holstenbrücke aus Richtung Bootshafen um 1890. Foto: Landeshauptstadt Kiel/Stadtarchiv

Geschichte der Holstenbrücke im Spannungsfeld der Kieler Stadtgestaltung

Kiel. Anlässlich des Baus des Kleinen Kiel-Kanals hat die Archivarin im Kieler Stadtarchiv, Jutta Briel, Forschungen zur Baugeschichte dieses stadtgeschichtlich und städtebaulich zentralen Areals an der Holstenbrücke seit der Zeit der Stadtgründung vorgenommen. Ihre nun erschienene Publikation „Die Kieler Holstenbrücke. Die Geschichte eines innerstädtischen Areals im Spannungsfeld der Stadtgestaltung von den Anfängen bis heute“ bildet die Grundlage für eine gleichnamige Ausstellung im Warleberger Hof, Dänische Straße 19 in Kiel, die noch bis zum 13. September 2020 zu sehen ist. Die Ausstellung zeichnet anhand von zahlreichen Fotos, Grafiken und Gemälden sowie historischen Stadtplänen die chronologische Entwicklung zwischen heutigem Bootshafen und Kleinem Kiel nach. Dabei geht es auch um die sich wandelnden verkehrstechnischen und städtebaulichen Bedürfnisse im Zentrum der wachsenden Großstadt. Die Exponate zeigen zudem den immensen Wandel des Stadtbildes in den vergangenen Jahrhunderten.

Zur Ausstellung im Warleberger Hof wird ein Begleitprogramm angeboten: Am Donnerstag, 2. Januar, 6. Februar und 5. März 2020, wird es jeweils von 16.30 bis 18 Uhr eine Kostümführung unter dem Motto „Wasser, Bier und Piepenböme“ mit Johanna Flügge geben. Die Brauersfrau Oda berichtet dann auf humorvolle Weise allerlei Wissenswertes über das Leben in Kiel im Mittelalter. Im Anschluss an den Rundgang, der durch die Dänische Straße bis zum Kiel-Kanal führt, gibt es einen Imbiss in der Kieler Brauerei. Vorverkauf im Stadtmuseum Warleberger Hof. Eintritt: 17 Euro inklusive Führung, Imbiss und einem Getränk.

Am Mittwoch, 8. Januar 2020, wird von 16.30 bis 17.30 Uhr die bauhistorische Ausstellungsführung „Die Geschichte der Kieler Holstenbrücke“ mit der Archivarin Jutta Briel angeboten. Anmeldungen erforderlich. Eintritt: 1 Euro.

Am Mittwoch, 29. Januar, und 19. Februar 2020, führen Udo Weißel, Abteilungsleitung Ingenieurbau (a.D.), und Gerald Krysta, Architekt und Stadtgestalter bei der Landeshauptstadt Kiel, jeweils von 16.30 bis 17.30 Uhr durch die Ausstellung. Anmeldung erforderlich. Eintritt: 1 Euro.

Am Donnerstag, 30. Januar 2020, hält die Kieler Stadträtin Doris Grondke von 18 bis 19 Uhr einen Vortrag mit dem Titel „Stadtgestaltung im Dialog: Kieler Planungsansätze von 2017 bis heute“. Der Eintritt ist frei.

Öffentliche Führungen: sonntags 15.30 bis 16.30 Uhr. Bei guter Wetterlage wird ein kurzer Spaziergang zum Kleinen Kiel-Kanal im Anschluss an die Führung angeboten. Kosten: 1 Euro pro Person. Gruppenführungen auf Anfrage und nach Anmeldung unter Tel. 0431/9013488 oder 0431/9013425. Kosten: 50 Euro pro Führung, maximal 30 Personen. Führungen für Schulklassen auf Anfrage. Kosten: 1 Euro pro Person.