Stabiler Boden für Konzerte

Mit eigenen Songs eröffnete Zara Akopyan die neue Bühne im Jugendpark Gaarden. Foto: Jan Köster

Freilichtbühne im Jugendpark Gaarden eröffnet

KIEL-GAARDEN. Der Jugendpark Gaarden, gleich neben dem Sportpark und der Coventryhalle gelegen, wäre ein guter Ort für eine feste Bühne, fand Kiels Bürgermeisterin und Jugenddezernentin Renate Treutel, als sie dort 2019 bei einer Veranstaltung auf einer aus Europaletten improvisierten Bühne stand. Jetzt gibt es dort eine Freilichtbühne, die selbst bei den wildesten Konzerten mit vielen Beteiligten standfest bleibt: die Maximilian-Hamann-Bühne am Fuße des „Turms“ im Jugendpark. Sie ist acht mal acht Meter groß, stabil gepflastert und kann für Konzerte mit einem eigens dafür angefertigten großen Segel überspannt werden, das sowohl vor praller Sonne als auch vor Regen schützt.  Den Namen „Maximilian-Hamann-Bühne“ hat das Kieler Grafitti-Studio „Vanartizm“ in voller Breite auf der Vorderseite der Bühne angebracht. Der kleine Erdwall gegenüber der Bühne wird in nächster Zukunft noch mit Sitzstufen versehen und so zur kleinen Tribüne umgebaut. Nach einer kurzen Konzerteinlage mit der Sängerin Zara Akopyan, die eigene Songs spielte, eröffneten Renate Treutel und Timo Kaiser vom Vorstand der Volksbank Kiel die Bühne vor wenigen Tagen offiziell. Timo Kaiser ist Mitglied in dem Gremium, das den Nachlass des Gaardener Kaufmanns Maximilian Hamann verwaltet. Aus diesem Nachlass hat die Volksbank Kiel den Bau der Bühne mit 30.000 Euro finanziert. „Maximilian Hamann war ein echtes Gaardener Urgestein“, sagte Timo Kaiser. Und Hamann war der Volksbank Kiel eng verbunden. Nachkommen hatte er nicht, darum verfügte er, dass sein Nachlass zur Hälfe zugunsten der Altersversorgung der Mitarbeitenden der Volksbank Kiel verwendet werden soll und zur anderen Hälfte für die Förderung und Unterstützung der Jugend in „seinem“ Stadtteil Gaarden. Seit seinem Tod im Juli 1975 konnte bereits rund eine Million Euro an Spenden aus dem Nachlass ausgeschüttet werden. Junge Leute, die auf der neuen Bühne auftreten möchten, wenden sich am besten gleich nebenan an das Team des Jugendtreffs „Chillbox“. Technik für die Bühne steht bei Bedarf zur Verfügung, wer seine eigene Technik nutzen will, kann aber auch das tun. Renate Treutel kann sich gut vorstellen, dass junge Bands und Musizierende die Bühne für Konzerte nutzen, aber auch, dass Schulen, Kitas und andere Jugendeinrichtungen dort mit Gruppen auftreten.