Schwimmende Bühnen, Puppen und viel mehr

Ganz so nah können sich die Zuschauer in diesem Jahr beim Bootshafensommer nicht kommen – und dennoch zusammen ein gutes Programm erleben. Foto: Mona Taube

Kiel. Die Kieler Woche in diesem Jahr – geplant vom 4. bis 13. September – wird anders als sonst. Kein Internationaler Markt, keine Tausende Zuschauer vor den Bühnen, keine Millionen Besucher. Aber: Die Kieler Woche setzt auf „#Zusammenhalt“ und gegenseitige Rücksichtnahme. Im Mittelpunkt stehen ein hochklassiges Segelprogramm, neue digitale Formate, reale Erlebnisse und Events mit kleineren Zuschauerzahlen.

Die Kieler Woche bleibt dem Motto „umsonst, draußen und für alle“ treu. Das kostenfreie und vielfältige Programm mit Musikauftritten, Lesungen und Interviews ist genauso bunt wie im „richtigen Leben“. Bei allen Veranstaltungsarealen gilt jedoch, dass vorab reserviert werden muss, damit die Personenbeschränkungen eingehalten werden können.

Das Reservierungssystem mit allen Programmpunkten wird bald veröffentlicht. Frei zugängliche Veranstaltungsflächen wird es nicht geben.

Wenn die Kinder nicht ins Kieler-Woche-Hoftheater können, kommt das Hoftheater eben zu ihnen und ihren Eltern – unter diesem Motto hat Andreas Schauder vom Lüdemann-Theater für diese etwas andere Kieler Woche ein besonderes digitales Theaterangebot entwickelt.

Schauder hat fünf renommierte Puppentheater gewinnen können, die Klassiker und Lieblingsstücke aus ihrem Repertoire in ihren eigenen Theatern aufgezeichnet haben. Die Vorführungen können kleine und große Puppenfans dann während der Kieler Woche nachmittags im Erlebnisareal Schloßgarten und im Online-Hub www.kiel.live verfolgen. Die Puppe Janne wird durch das Programm führen und die einzelnen Stücke anmoderieren.

Auf dem Wasser zaubert die Windjammer-Segelparade für alle am Sonnabend, 12. September, ein besonderes Bild auf die Kieler Förde. Insgesamt werden 120 Segelschiffe dabei sein. Angeführt wird die Parade von der Bark „Alexander von Humboldt II“, die zuletzt 2012 an der Spitze gesegelt ist. Dem Führungsschiff folgen in mehreren Gruppen die teilnehmenden Schiffe. Die Führung der Gruppen werden Traditionsschiffe übernehmen. Denen wiederum folgen die privaten Segler.

Die Schiffe legen gegen 9.45 Uhr von ihren Liegeplätzen ab und gehen am Ostufer der Innenförde in Warteposition. Um 11 Uhr nehmen die Segler in Paradeformation und mit einer Geschwindigkeit von etwa vier Knoten Kurs Richtung Leuchtturm Kiel. Zwischen 13 und 13.30 Uhr passiert die Parade die gedachte Ziellinie zwischen dem Olympiazentrum Schilksee und Laboe.

Die Parade wird vom Land und vom Wasser aus zu erleben sein – sogar auf einem Traditionssegler selbst. Buchungen nimmt Kiel-Marketing entgegen, mehr Informationen dazu gibt es unter www.kiel-sailing-city.de/veranstaltungen/kieler-woche/schiffstouren.

Die Kieler Woche ist traditionell allerdings nicht nur ein großes Segel- und Sommerfest, sondern auch ein zehntägiges Musikfestival. Kieler-Woche-Fans dürfen sich auch in diesem Jahr und unter besonderen Umständen auf ein besonderes Konzert- und Kulturprogramm freuen. Und alle können live unter dem Motto „Eine Bühne – Eine Stadt“ dabei sein: einige direkt vor der Bühne und vor den Leinwänden in den Erlebnis- und Kinoarealen – und alle anderen an ihrem Lieblingsort über den Online-Hub www.kiel.live. Livemusik direkt vor Ort kann in diesem Jahr auf der Freilichtbühne Krusenkoppel und am Bootshafen erlebt werden. Auf der Krusenkoppel gibt es täglich von circa 17 bis 22 Uhr Liveauftritte vor einem begrenzten Publikum. Maximal 400 Zuschauer können pro Auftritt mit dabei sein. Die Zuschauer können im Vorfeld über ein Reservierungstool kostenlose Tickets ordern. Auf dem Gelände gibt es ein kleines Gastronomieangebot.

Gute Kieler-Woche-Bekannte sind „Variomatix“ aus Kiel, und auch die Hamburger Band „Headcrime“ freut sich darauf, dieses Jahr Teil von Kiels schönster Woche zu sein. Aus Lübeck kommt das Irish-Folk-Duo „Whaleturtles“, das junge Quartett „Am Besten Morgen“ nimmt die Zuschauer mit auf eine musikalische Reise. Außerdem dabei sind der dänische Singer-Songwriter Paul Eastham und Martin Kämpfer aus Bad Segeberg mit seinen Songs zwischen Rock, Pop und Soul. Auch Falk aus Hamburg setzt auf deutschsprachigen Pop-Rock. Popmusik mit deutschen Texten und echten Instrumenten bieten „Egon Schwerkraft“ aus Itzehoe, und schon seit 2008 sorgen „Magnifused“ für „Funky Stoff“. Ob Klassiker, Hip-Hop, Trap oder deepe-House-Tracks – der Kieler DJ „3moxx“ ist in vielen Genres zu Hause.

Am Bootshafen wird es erstmals zur Kieler Woche den Kieler Bootshafensommer geben. Während am Tag Kinder auf dem Wasser das Segeln ausprobieren können, gibt es dort abends Liveauftritte lokaler Bands und Themenabende in Kooperation mit der Kieler Clubkultur. Das Musikprogramm auf der schwimmenden Bühne startet täglich ab circa 16 Uhr. Abends gibt es außerdem frisches Bier und Cocktails sowie ein ausgewähltes gastronomisches Angebot. Maximal 400 Zuschauer können pro Auftritt mit dabei sein. Tickets für das Bühnenprogramm können ebenfalls über das einheitliche Reservierungssystem der Kieler Woche gebucht werden. Das Programm gibt es unter www.bootshafensommer.de

Die abendlichen Liveauftritte auf der Kieler Woche werden auf Kinoleinwänden an drei verschiedenen Orten in der Innenstadt zu sehen sein: dem Schloßgarten, dem Rathausplatz und dem Segelkino auf der Förde. Auch für diese Areale müssen Tickets online gebucht werden.

Mehr zur Kieler Woche steht im Internet unter www.kieler-woche.de. Im Menü unter „FAQ“ finden sich dort auch alle Infos zur Ticket-Reservierung.