Gemeinsam für übermorgen

Der Sandkrugbunker aus Gaarden wurde gemeinsam mit dem Wirtschaftsbüro Gaarden 2017 angesprüht. Er ist Teil des Street-Art-Rundgangs in Gaarden am 31. Oktober. Foto: Bündnis Eine Welt

Zum Weltstädtetag am 31. Oktober gibt es auch in Kiel zahlreiche Aktionen

Kiel. Wie gelingt es Städten, die globalen Nachhaltigkeitsziele umzusetzen? Wie sieht das konkret in Kiel aus? Das erfahren Teilnehmer bei den Aktionen vom Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein (BEI) anlässlich des Weltstädtetages.

Weltweit leben mehr Menschen in Städten als auf dem Land. Daher haben die Vereinten Nationen (UN) 2014 den 31. Oktober zum Weltstädtetag („World Cities Day“) erklärt. Ziel ist es, Stadtbewohner und -gestalter an einen Tisch zu bringen und über die Chancen und Herausforderungen vom Leben in der Stadt zu sprechen. Genau das passiert in Kiel am Donnerstag, 29. Oktober, ab 19 Uhr im Atelierhaus im Anscharpark. Unter dem Titel „(Über)morgen – wie wir Zukunft in unseren Städten gestalten“ diskutieren an diesem Abend Vertreter von Stadt und Zivilgesellschaft über nachhaltige Stadtentwicklung. Input aus der Ferne gibt es per Videobotschaften aus Tansania und Frankreich. Die Gäste der Podiumsdiskussion sind Prof. Jürgen Oßenbrügge von der Uni Hamburg, Frauke Wiprich von der Stadt Kiel, Andrea Cederquist von der Heinrich-Böll-Stiftung SH sowie Jasmin Tarhouni vom Wirtschaftsbüro Gaarden und Claudia Zempel vom Städteverband SH.

Was in Kiel schon alles getan wird, um das Leben nachhaltiger zu gestalten, kann bei den Aktionen vom BEI und seinen Kooperationspartnern am Sonnabend, 31. Oktober, erkundet werden. Wie bunt die Stadt dank legaler Graffitiflächen sein kann, zeigt sich beim zweistündigen Street-Art-Rundgang durch Gaarden. Treffpunkt ist um 11 Uhr auf dem Parkplatz der Gaardener Brücke. Kreativ wird es bei der Mitmachaktion von 11 bis 14 Uhr auf dem Hof Akkerboom. Dort wird alten Möbeln und kaputten Gegenständen neues Leben eingehaucht. Rund um das Awo-Servicehaus, Lübscher Baum 6, gibt es von 14 bis 16 Uhr ein buntes Einweihungsfest. Hauswände und Stromkästen im Quartier wurden vor dem Hintergrund der globalen Nachhaltigkeitsziele bemalt. Passend zum Thema gibt es Texte von Björn Katzur zu hören und kleine Aktionen, bei denen zum Beispiel Beutel besprüht werden können.

Das Team von der Initiative „Audiowalk Wik“ lädt für Sonnabend zu einem gemeinsamen Hörspaziergang in die Wik ein. An ausgewählten Stationen hören die Teilnehmer die Stimmen der Bewohner des Stadtteils und ihre Geschichten. Startpunkt ist um 15 Uhr am Kiosk im Anscharpark gegenüber der Petruskirche. Zum Abschluss des Tages gibt es eine Filmvorführung im Fahrradkinokombinat der Alten Mu, Lorentzendamm 6-8. Um 18 Uhr wird dort der Dokumentarfilm „Why we cycle“ gezeigt – er ist eine Hommage an fahrradfreundliche Städte. saa

Alle Angebote sind kostenfrei. Für die Podiumsdiskussion, das Einweihungsfest, den Hörspaziergang und die Filmvorführung ist eine Anmeldung bis zum 28. Oktober per E-Mail an Louisa.Osburg@bei-sh.org notwendig. Weitere Informationen gibt es auf www.bei-sh.org