Fast 150 neue Wohnungen am Waldwiesenkreisel

Zehn teils miteinander verbundene Wohn- und Bürogebäude sollen am Waldwiesenkreisel in Kiel-Hassee entstehen. VISUALISIERUNG: RENNER HAINKE WIRTH ZIRN ARCHITEKTEN

KIEL-HASSEE. Nahezu 150 neue Wohnungen für Kiel: In dem nordöstlich des Waldwiesenkreisels gelegenen Areal, auf dem in früheren Jahren ein Discounter ansässig war, soll ein Ensemble von zehn mehrgeschossigen, teils miteinander verbundenen Büro- und Wohnhäusern entstehen, wie die Stadt Kiel in einer Pressemitteilung mitteilt. Angestrebt sind insgesamt rund 21.000 Quadratmeter an Brutto-Geschossfläche, davon 14.500 für Wohnen und 6500 für Büro-Nutzung. Von den vorgesehenen 149 Wohneinheiten werden 47 öffentlich gefördert – was gemessen an der Wohnfläche einem Anteil von 30 Prozent entspricht.

Das Areal am Waldwiesenkreisel wird begrenzt vom Theodor-Heuss-Ring im Südwesten, der Bahntrasse Kiel/Rendsburg im Norden und der Hamburger Chaussee im Südosten. Im Einvernehmen mit der Landeshauptstadt Kiel hatte die MP Wohn- und Gewerbebau GmbH in Itzehoe als Immobilienprojektentwickler und -investor zu einem städtebaulich-hochbaulichen Realisierungswettbewerb mit einem freiraumplanerischen Anteil für die gut einen Hektar große Fläche aufgerufen. Unter den sieben Teilnehmern setzte sich das Hamburger Architekturbüro Renner Hainke Wirth Zirn mit seinem Entwurf als Sieger durch. Die Jury spricht in ihrer Bewertung von „einer sehr überzeugenden Antwort auf eine komplexe städtebauliche Situation“.

Kiels Stadtbaurätin Doris Grondke lobt das Ergebnis des Wettbewerbs: „Ziel ist es, den Standort aufzuwerten, zu beleben und sowohl für die künftigen Bewohnerinnen und Bewohner als auch für die bestehende Stadtteilbevölkerung ein angenehmes Wohn- und Lebensumfeld zu schaffen. Dieses ist dem Siegerentwurf des Architekturbüros hervorragend gelungen. Besonders hervorzuheben ist, dass wir uns im Vorfelde des Wettbewerbs mit dem Investor auf 30 Prozent öffentlich geförderten Wohnungsbau verständigt haben.“

Alexander May von der May & Co. Gruppe sieht das Ergebnis ebenfalls positiv: „Die Landeshauptstadt Kiel wächst. Mit dem abgeschlossenen Realisierungswettbewerb für das Grundstück am Theodor-Heuss-Ring/Hamburger Chaussee haben wir eine starke Basis für einen inhaltlichen und architektonischen Impuls für die nähere Umgebung geschaffen. Gemeinsam mit der Stadt Kiel war es unsere Zielsetzung, eine städtebauliche Aufwertung des Grundstücks sicherzustellen und dabei dem Verlangen der Kielerinnen und Kieler nach zentralem Wohnraum, insbesondere auch im geförderten Bereich, gerecht zu werden. Der Siegerentwurf des Realisierungswettbewerbs harmonisiert Wohnen und Arbeiten auf elegante Weise in einem lebendigen Quartier und hat daher diese Ziele überzeugend erfüllt. Nun gilt es, zügig die nächsten Schritte hin zu einer Realisierung des Quartiers einzuleiten.“