Ein Lama für Bolivien

Schulleiter Gerrit Hauck (v.li.) und Sigrid Alber spenden mit Schülern des 12. Jahrgangs in Wirklichkeit kein Stofftier wie dieses, sondern tatsächlich ein echtes Tier für Menschen in Bolivien. Foto: Kleemannschule

Wirtschaftsgymnasiasten helfen Jugendlichen mit einem besonderen Geschenk

Kiel. Warum nicht etwas wirklich Sinnvolles zu Weihnachten schenken – ein Lama, zum Beispiel? Genau das macht der 12. Jahrgang des Kieler Wirtschaftsgymnasiums (KWG) an den Kleemannschulen in Kiel. Auf die Idee kamen die 18 Schüler im Spanischunterricht, als sie sich nicht nur mit der Sprache, sondern auch mit den Ländern Perú und Bolivien beschäftigten. Also sammelten die Schüler in ihrer Klasse, um bei der Kinderhilfsorganisation Plan International den Kauf eines Lamas und die Ausbildung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu fördern.

Unterstützt wird das Engagement von Sigrid Alber, Lehrerin an den Kleemannschulen, die das Projekt der Klasse begleitet, und von Schulleiter Gerrit Hauck, der in seiner eigenen Schulzeit 1997 selbst für ein halbes Jahr in La Paz (Bolivien) zur Schule gegangen ist und im weiteren Unterricht auch über seine eigene Zeit in Bolivien berichten wird. „Es ist noch heute so, dass gerade in den ländlichen Regionen Boliviens die Jobmöglichkeiten für Jugendliche rar gesät sind – daher bietet beispielsweise die Aufzucht von Lamas eine gute Chance, ein regelmäßiges Einkommen zu erzielen“, berichtet der Schulleiter. „Und schon mit einer Spende von rund 150 Euro kann man hier wirklich Gutes tun“, sind sich Sigrid Alber und Gerrit Hauck sicher und hoffen, dass viele diesem kleinen Beispiel folgen, damit mehr als nur ein Lama aus Kiel in Bolivien hilft.

Mehr zu dem Projekt von Plan International und zu weiteren Möglichkeiten, etwas Sinnvolles zu Weihnachten zu verschenken, findet sich auf der Internetseite des Kinderhilfswerks unter www.sinnvoll-schenken.de