Doppelte Hilfe aus dem Topf

Peter Spang vom Kneipenkollektiv Subrosa

Stadtmission-Kampagne hilft Wohnungslosen und Restaurants

Kiel. Eine warme Mahlzeit am Tag ist nicht für jeden selbstverständlich. Gerade Wohnungslose trifft die Corona-Krise besonders hart, denn Tafeln, Mittagstische und Treffpunkte wurden geschlossen. Mit der Kampagne „SattMission“ möchte die Stadtmission nicht nur den wohnungslosen Menschen helfen, sondern auch den Gastronomen, die ihre Betriebe aktuell schließen müssen.

„Die Stadtmission kann jedem wohnungslosen Bürger ein Dach über dem Kopf besorgen. Doch oft fehlen die Mittel, um sich selbst mit einer warmen Mahlzeit am Tag zu versorgen“, so Karin Helmer, Geschäftsführerin der Stadtmission. Daher rief die Stadtmission am 23. März die „SattMission“ ins Leben. Zwei Restaurants und eine Kantine kochen täglich um die 300 Essensportionen, die von Mitarbeitern der Stadtmission und Ehrenamtlichen in die Notunterkünfte zu den Wohnungslosen gebracht werden.

Neben dem Längengrad und der LBS-Kantine „Gut haben“ macht auch das Kneipenkollektiv Subrosa in Gaarden bei der Aktion mit. „Wir kochen jeden Tag 50 Portionen“, so Kollektivmitglied Herbert Chwalek. Heute gibt es Curry-Gemüsepfanne. „Wir überlegen uns, welches Gericht wir machen wollen, und die Stadtmission bringt uns die Lebensmittel dafür. Das Kochen machen wir ehrenamtlich“, so Peter Spang, ebenfalls Mitglied im Kollektiv. „Für uns ist es selbstverständlich, dass wir denen helfen, die in der Krise stärker betroffen sind als andere“, so Chwalek. Solidarität sei einer der Grundwerte im Kneipenkollektiv Subrosa.

Für die Auslieferung zu den Notunterkünften gebe es bereits ausreichend ehrenamtliche Helfer, so Karin Helmer. Aber um die „SattMission“ weiter durchführen zu können, sind Geldspenden nötig.

„Mit den Spenden möchten wir die Gastronomen, die selbst derzeit unter den Einschränkungen leiden und am Rand ihrer Existenz stehen, für ihre Arbeit bezahlen. Somit kann jeder mit einer Spende gleich zweimal helfen“, so Sebastian Rehbach von der Stadtmission, der die Kampagne mit entworfen hat.saa

Weitere Informationen gibt es unter www.stadtmission-mensch.de/spenden.html

Spendenkonto IBAN: DE45 251205 10000 4443101 (Betreff: Notfallversorgung)