Den Kreis ein Stück sicherer machen

Hans-Dieter Schwarz war zehn Jahre lang Vorsitzender der Kreisverkehrswacht Plön. Nun tritt er altersbedingt ab und sucht einen Nachfolger. Foto: Svenja Paetsch

Kreisverkehrswacht Plön sucht neuen ersten Vorsitzenden

KREIS PLÖN. Eigentlich wollte Hans-Dieter Schwarz den Vorsitz der Kreisverkehrswacht Plön (KVW) nur übergangsweise für zwei Jahre übernehmen. Zehn sind es schließlich geworden. „Bereut habe ich es nicht. Es war eine schöne und spannende Aufgabe“, sagt der 78-Jährige. Nun scheidet er aus Altersgründen aus. Der Vorstand der Kreisverkehrswacht sucht deshalb einen Nachfolger für das Ehrenamt – je schneller, desto besser.

Wenn Hans-Dieter Schwarz von seiner Zeit als Vorsitzender des Vereins erzählt, zeigt jeder Satz, wie viel Freude er an seiner Arbeit hatte, wie sehr er die Zeit, die Zusammenarbeit mit seinem Team genossen hat. „Wenn man nur einen Unfall verhindert, lohnt es sich“, sagt er, und erzählt von der Leidenschaft für das Thema Verkehrssicherheit, die ihn in seinem ganzen Berufsleben begleitet hat. Von Beruf ist Hans-Dieter Schwarz Polizeibeamter, hatte in Schleswig und Kiel Führungsverantwortung. Dort kümmerte er sich nicht nur um die Kriminalitätsbekämpfung, auch die Verkehrsunfallprävention war stets ein Schwerpunkt seiner Arbeit. „Seitdem habe ich ein persönliches Interesse für Verkehrssicherheitsarbeit“, erzählt der Pensionär.

Über zehn Jahre konnte er dieses Interesse nun in die KVW einbringen – denn der Verein setzt sich im gesamten Kreisgebiet und mit einigen Aktionen in Kiel für die Verbesserung der Verkehrssicherheit ein, kümmert sich um Verkehrserziehung und Aufklärung. Schwerpunkte sind die Arbeit mit Kindergarten- und Schulkindern, Fahranfängern und Senioren. „Wir orientieren uns an den Problemen, die im Straßenverkehr laut Verkehrssicherheitsbericht auftreten“, erzählt Hans-Dieter Schwarz. Mit verschiedenen Projekten, die sich je nach Zielgruppe und Alter unterscheiden, macht die KVW dann auf die Gefahren im Straßenverkehr aufmerksam.

Mehrere Hundert Veranstaltungen sind in seiner Zeit als Vorsitzender zusammengekommen. „Das ist schon erstaunlich“, sagt er. Geändert haben sich die Projekte oder Zielgruppen in der Zwischenzeit kaum. Mit einer Ausnahme: das Thema E-Bikes. „Die Erfahrung zeigt, dass die Anzahl der E-Bikes steigt“, sagt Schwarz. Die meisten E-Bikes sind sogenannte Pedelecs, die 25 Kilometer pro Stunde fahren und den Fahrrädern gleichgestellt sind. „Für viele Ältere ist das eine ungewohnte Geschwindigkeit, die auch mit längeren Brems- und Anhaltewegen einhergeht.“ Auch zu diesem Thema hat Hans-Dieter Schwarz Kurse initiiert.

„Wir sind insgesamt vier Vorstandsmitglieder, die von fünf Beisitzern unterstützt werden. Jeder dieser Ehrenamtler ist ein Experte auf seinem Fachgebiet. Es ist ein sehr harmonisches Team, das fantastisch zusammenarbeitet.“ Die Projekte übernehmen 14 Moderatoren, die von der Deutschen Verkehrswacht und dem Sicherheitsrat aus- und fortgebildet werden. Zudem kann die KVW auf ein sehr gutes Kooperationsnetzwerk im Kreisgebiet zurückgreifen. „Mein potentieller Nachfolger würde also ein wunderbar aufbereitetes Feld vorfinden – sowohl personell als auch materiell“, betont Schwarz.

Vom neuen Vorsitzenden wünscht sich der Vorstand ein gewisses Interesse an Verkehrssicherheitsarbeit. „Gut sind außerdem Erfahrungen im pädagogischen und polizeilichen Bereich – das ist aber keine Voraussetzung.“ Schwarz selbst hatte kein Detailwissen, als er bei der KVW das Ehrenamt übernommen hat. „Doch ich wurde von den Vorstandsmitgliedern aufgefangen. Es war eine sehr angenehme Erfahrung, von einem so sympathischen Team so unterstützt zu werden. Daraus hat sich in den zehn Jahren eine sehr erfolgreiche Arbeit ergeben.“ Wichtig seien deshalb vor allem Teamfähigkeit, Lust und Freude an der Arbeit und die Bereitschaft, Freizeit zu investieren. „Doch der Arbeitsaufwand hält sich in Grenzen. Jeder entscheidet selbst, was und wie viel er macht.“

Seine Leidenschaft für das Thema Verkehrssicherheit ist auch nach zehn Jahren Vorstandsarbeit nicht erloschen. „Ich bin überzeugt, dass man den einen oder anderen problembewusster machen kann. Viele erleben durch unsere Projekte einen gewaltigen Aha-Moment und freuen sich über Tipps. Es ist eine dankbare Aufgabe.“ svp

Wer Interesse oder Fragen hat, kann sich auf der Internetseite unter www.kvw-plön.de informieren oder Hans-Dieter Schwarz unter Tel. 0431/232622 anrufen.