Bilder hinter dem, was ist

Nur oberflächlich betrachtet weisen die eigentlich grundverschiedenen Werke von Franziska Neubert und Sabine Beyerle Gemeinsamkeiten auf. Foto: Jan Köster

Ölmalerei trifft auf Druckgrafik in der Kieler Galerie Brennwald

KIEL. Unter dem Titel „Zwischenwelten“ stellt die Galerie Brennwald in Kiel in einer gemeinsamen Ausstellung erneut zwei Kunstschaffende vor, die scheinbar, aber eben nur scheinbar Gemeinsamkeiten haben. Denn auch wenn die Malereien der Berlinerin Sabine Beyerle und die farbigen Holzschnitte der Leipzigerin Franziska Neubert in vereinzelt ähnliche Motive bearbeiten, gibt es doch auch große Unterschiede. Die grundverschiedenen Techniken, zum Beispiel oder auch die Motivation, aus der heraus die beiden Frauen jeweils ihre Werke entstehen lassen.

Sabine Beyerles Ölbilder wirken wie Bühnen, auf denen jeden Moment jemand vorbeikommen oder etwas passieren könnte. Sonniges Gegenlicht macht viele ihrer Bilder ungemein lebendig, obwohl Menschen oder Tiere nur selten zu sehen sind. Ihre Bilder malt die bereits mit einer Reihe von internationalen Stipendien ausgezeichnete Sabine Beyerle nach eigenen Fotos. Die Stimmung, die sie dabei erlebte, setzt sie anschließend mit einer Mischung aus Abstraktion und gegenständlicher Darstellung so um, dass das Bild intensiver wirkt, als es ein Foto je könnte. Beim Betrachten ihres 1,4 mal 1,4 Meter großen Wiesenbildes „Salvia“ zum Beispiel, fällt es leicht, sich vorzustellen, man säße selbst mitten im leuchtend blau blühenden Kraut und blinzelte in die Sonne.

Franziska Neubert hat sich vor allem als Buch-Illustratorin einen Namen gemacht. Von ihr gestaltete Bücher sind von der Stiftung Buchkunst als „Schönste deutsche Bücher“ prämiert worden und einer Vielzahl von Büchern hat sie durch die Gestaltung des Umschlags ein Gesicht gegeben. Wenn sie Geschichten illustriert, dann möglichst so, dass sie nicht einfach darstellt, was in der Geschichte passiert, sondern der Geschichte etwas Neues hinzufügt, sagt sie. In der Ausstellung zeigt Franziska Neubert zu Literatur und frei entstandene Grafiken. Auch ihre Bilder zeigen zum Teil filigrane Naturmotive und nur selten Menschen. Selbst in ihrer New Yorker Straßenszene „Lonely Hearts“ sind Menschen – passend zum Bildtitel – nur anonyme Silhouetten.

 Weil ihre Bilder in der aufwendigen Technik des mehrfarbigen Holzschnittes entstehen, gibt es sie meist nur in sehr kleiner Auflage. Eine zweite Auflage ist unmöglich, da der Druckstock für jede Farbe umgeschnitzt werden muss und so für eine Neuauflage zerstört wird.kst

Die Ausstellung „Zwischenwelten“ ist noch bis zum 1. Oktober in der Galerie Brennwald, Feldstraße 133 in Kiel zu sehen: Di-Fr, 17.30-19.30 Uhr und Sa 11-16 Uhr. Tel. 0431/3890572. https://brennwald-galerie.de/