Bahn frei für Busse und Radler

Seit September 2017 sind die Busse nicht mehr hier entlang gefahren. Auf der grau-gestreiften Fläche können sie ab dem 10. August wieder fahren. Auch der restliche Kleine Kiel-Kanal nimmt weiter Form an. Foto: Jan Köster

Kiel. Stück für Stück wird der Kleine Kiel-Kanal fertig. Seit dieser Woche ist auch im langgestreckten Nordbecken Wasser, ein Großteil der gepflasterten Flächen kann inzwischen betreten werden und, im Moment vielleicht das Wichtigste: Erstmals seit Anfang September 2017 fahren ab Montag, 10. August, wieder Busse über die Holstenbrücke in Kiel. Bis zum Morgen des 3. Septembers 2017 war die Straße noch frei für alle Verkehrsteilnehmer, seitdem ist sie wegen des Baus des Kleinen Kiel-Kanals dicht. Busse und Fahrräder dürfen ab Montag wieder über die jetzt gestreifte Busspur fahren, für alle anderen bleibt die Holstenbrücke auch künftig gesperrt.

Mit der Wiederöffnung der Holstenbrücke stellt die Kieler Verkehrs-Gesellschaft (KVG) am Montag auch ihren Fahrplan um. Vor allem für diejenigen, die mit dem Bus in die Kieler Altstadt wollen, ist das mit Verbesserungen verbunden, denn:

Die Linien 11, 81, 91, 92, 501, 502, 900 und 901 bedienen nun die Haltestellen Andreas-Gayk-Straße, Martensdamm und Lorentzendamm. Die Linie 60S bedient die Haltestellen Andreas-Gayk-Straße und Martensdamm. Die Linien 30S, 32, 41, 42, 43, 61 und 62 bedienen zwischen Andreas-Gayk-Straße und Seegarten/Ostseekai wieder die Haltestelle Bootshafen. Die Linien 71, 72, 100 und 101 bedienen nun die Haltestellen Andreas-Gayk-Straße und Rathaus/Opernhaus. Von dort geht es weiter zum Exerzierplatz beziehungsweise zur Dammstraße. Die Linien 50 und 51 bleiben trotz ihrer früheren Linienführung über Rathaus/Opernhaus unverändert am Ziegelteich.

Änderungen auch auf anderen Linien

Die Linie 2 wird ab Wellingdorf über den Linienweg der bisherigen Linie 1 bis Elmschenhagen, Krooger Kamp verlängert, Dadurch wird die Strecke Wellingdorf – Klausdorf – Elmschenhagen montags bis freitags nun im Halbstundentakt bedient statt wie bisher im Stundentakt. Auf mehrfachen Fahrgastwunsch wurde die Betriebszeit der Linie 9 an die Öffnungszeiten des Famila-Marktes in Meimersdorf angepasst: Es gibt montags bis freitags pro Richtung zwei zusätzliche Fahrten um 20.02 Uhr und 21.02 Uhr ab Kronsburg bis Wellingdorf sowie um 20.16 Uhr und 21.16 Uhr ab Wellingdorf bis Kronsburg. Die Betriebszeit der Linie 61 wurde montags bis freitags verlängert und um eine Fahrt um 19.30 Uhr vom Aalborgring bis zum Ruthkamp erweitert.

Busse zur Universität

Ab dem 2. November gibt es auf den Linien zur Universität zusätzliche Verstärkerfahrten: Die Linien 60S und 81 fahren zum Vorlesungsbeginn und -ende jeweils im Fünf-Minuten-Takt zwischen dem Hauptbahnhof und der Universität. Vor 8 Uhr beginnen die Verstärker der Linie 60S bereits am Karlstal oder am Seefischmarkt. Die Linie 50 fährt vor Vorlesungsbeginn im 15-Minuten-Takt ab Dammstraße zur Universität. Auf der Linie 61 gibt es eine zusätzliche Fahrt vor 8 Uhr ab dem Hauptbahnhof über Feldstraße und Waitzstraße zur Universität.

Mit Bussen jetzt auch durch die Nacht

Zusätzlich weitet die KVG ihr Nachtbusangebot deutlich aus, um Nachtschwärmer nach Hause und Berufstätige auch früh zur Arbeit zu bringen. Die Nachtbuslinien sind jetzt mit einem „N“ gekennzeichnet.

So werden die bisherigen Nachtbusse 701-705 durch neue Linien ersetzt, die an die bekannten Tageslinien angelehnt sind. Beispielsweise fährt die Linie 11N (Wik, Kanal – Pillauer Straße) nachts unverändert zur bekannten Linie 11 am Tag. Oder die Linie 22N (Rungholtplatz – Klausdorf) fährt größtenteils wie die Linie 22 tagsüber. Alle Nachtlinien sind miteinander verknüpft und fahren zu den Anschlüssen zu den Minuten 20 und 50 ab Hauptbahnhof.

Die Linien von Tagesverkehr und Nachtverkehr gehen praktisch nahtlos ineinander über. So kommt zum Beispiel die Linie 31 um 0.15 Uhr aus Elmschenhagen am Bahnhof an und fährt um 0.20 Uhr als Linie 31N nach Mettenhof weiter.

Weitere Informationen unter www.kvg-kiel.de