650 Athleten erwarten den Mai

Für den Athletenrat übergaben Michaela Harder (v.li.), Christian Heesch, Svenja Frobel und Stefanie Lutz (re.) die Special-Olympics-Flagge an Ministerin Sabine Sütterlin-Waack und Sportdezernent Gerwin Stöcken. Foto: kst

Kiel wird Austragungsort der ersten „Special-Olympics“-Landesspiele

Kiel. Zum ersten mal soll es im kommenden Jahr vom 12. bis 15. Mai Special-Olympics-Landesspiele für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung geben – Austragungsort wird die Landeshauptstadt Kiel sein. Als erstes Vorzeichen übergaben die Sportler des Athletenrates die Flagge der Spiele an Schleswig-Holsteins Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack und Kiels Sportdezernenten Gerwin Stöcken. Eigentlich hatten die Leichtathletin Michaela Harder, die Schwimmerin Svenja Frobel, die Inline-Sportlerin und Golferin Stefanie Lutz und die beiden Basketballer Christian Heesch und Christian Schlaikier die Übergabe der Flagge zu fünft geplant und sorgfältig vorbereitet, kurzfristig fiel Christian Schlaikier dann aus, doch auch zu viert klappte die Übergabe vor dem Kieler Rathaus bestens.

Verteilt auf verschiedene Sportstätten in Kiel werden nach aktueller Planung vom 12. bis 15. Mai 2021 rund 650 Athleten unter dem Motto „Gemeinsam stark!“ in den Sparten Badminton, Basketball, Boccia, Floorball, Fußball, Golf, Kanu, Leichtathletik, Schwimmen und Tischtennis an den Start gehen. Das Zentrum der Veranstaltung wird dabei das Sportforum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel bilden. Die ersten Landesspiele für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung. Für die Sportler wird die Veranstaltung der Höhepunkt im Jahreskalender sein. „Die würden am liebsten sofort loslegen“, sagte Dieter Lutz, Vizepräsident Special Olympics Schleswig-Holstein im Anschluss an die Übergabe.

Bei der Planung und Durchführung der Landesspiele leistet das Innenministerium des Landes mit insgesamt 130.000 Euro einen großen Beitrag. Weitere wichtige Unterstützer sind der Sparkassen- und Giroverband Schleswig-Holstein und die Förde Sparkasse. „Wer die bundesweiten Spiele vor zwei Jahren in Kiel miterlebt hat, der weiß, was für eine großartige und verbindende Veranstaltung wir in rund einem halben Jahr wieder genießen können. Die Begeisterung und Freude der Teilnehmerinnen und Teilnehmer war unglaublich ansteckend und wird es im Mai ganz sicher wieder sein“, erklärte Innenministern Sabine Sütterlin-Waack.

Auch Kiels Stadtrat Gerwin Stöcken zeigte sich sicher, dass die Landesspiele ein besonderes Highlight für Kiel werden und verwies auf die nachhaltigen Auswirkungen der Special Olympics Deutschland, die 2018 bereits in Kiel ausgetragen wurden: „Der Gedanke der inklusiven Gesellschaft trägt immer noch und wirkt sich nachhaltig auf unsere Ausrichtung auch im Sport aus.“

Neben den sportlichen Wettbewerben wird es bei den Special-Olympics-Landesspielen 2020 auch ein Rahmenprogramm geben, unter anderem mit dem Gesundheitsprogramm „Healthy Athletes – Gesunde Athleten“ sowie einer Eröffnungs- und Abschlussfeier und einer ganzen Reihe von Mitmach- und Begegnungsangeboten.