Zurück in der Zebraherde – Filip Jicha geht als Co-Trainer mit Alfred Gislason in dessen letzte Chef-Saison

Viktor Szilagyi, Alfred Gislason und Filip Jicha wollen gemeinsam mit den Zebras in der kommenden Saison angreifen. FOT: Ulrike Volkmann

Kiel. Es ist seine elfte und letzte Saison als Cheftrainer des Handballrekordmeisters THW Kiel. Doch auf Abschiedstour ist Alfred Gislason deshalb noch lange nicht. Vielmehr wollen er und seine Jungs es noch einmal wissen, wie THW-Aufsichtsratvorsitzender Reinhard Ziegenbein auf der Saisonauftaktpressekonferenz verkündete.

Trainer und Mannschaft haben den bedingungslosen Rückhalt aller Gesellschafter und Sponsoren, so Ziegenbein weiter. Somit geht der THW mit dem gleichen Etat wie im Vorjahr in die Saison, wie Geschäftsführer Thorsten Storm, bekannt gab. Neu in dieser Saison sind die zwei Dreigestirne, die ab sofort die Geschicke auf der Platte leiten werden. An der Seite des Cheftrainers werden Viktor Szilagyi als sportlicher Leiter und Filip Jicha neue Impulse geben, während die drei neuen Mannschaftskapitäne Domagoj Duvnjak, Patrick Wiencek und Niklas Landin deren Ideen auf dem Spielfeld umsetzen. Dabei genießt vor allem Filip Jicha Gislasons vollstes Vertrauen, wie dieser ausdrücklich betonte. Der zurückgekehrte Jicha wiederum freut sich darauf, von einem großen Trainer lernen zu können und sich persönlich weiterzuentwickeln. Nichtsdestotrotz steht die geschlossene Mannschaftsleistung für ihn im Vordergrund. „Nur gemeinsam als Team und mit viel harter Arbeit können wir etwas erreichen.“ Für seine neue Verantwortung vertraut Jicha vor allem auf seine Erfahrungen, die er als Spieler bei zwei der größten Handballclubs der Welt in Kiel und Barcelona sammeln konnte. Der ehemals alleinige Mannschaftskapitän Duvnjak ist vor allem dankbar, dass er die leidige Interviewaufgabe zukünftig mit seinen beiden Kollegen teilen kann.

Die vier Neuzugänge Harald Reinkind, Magnus Landin, Gisli Thorgeir Kristjansson und Hendrik Pekeler hatten die Gelegenheit, sich offiziell vorzustellen, und Hendrik Pekeler lüftete nun auch das Geheimnis um seine neue Rückennummer 61: Er hat einfach die Geburtstage seiner Familie zusammengerechnet. Vmn

Für den „Sky goes Rewe“-Cup gegen Hannover-Burgdorf, heute Abend ab 18 Uhr in der Sparkassen-Arena gibt es noch Tickets (5 bis 29 Euro) an allen bekannten VVK-Stellen und der KN-Kundenhalle.