Zum 25. Mal „Vielfalt in Kiel“

Interkulturell, interreligiös und international – in Kiel wird Vielfalt seit Jahren mit den „Interkulturellen Wochen“ gefeiert. Den Startschuss bildet das Eröffnungsfest am Freitag, 22. September, im KulturForum. FOTO: PIXABAY

Kiel. Vom 22. September bis zum 8. Oktober beweisen die Interkulturellen Wochen einmal mehr die „Vielfalt in Kiel“ – so lautet das Motto der Reihe in diesem Jahr.

Unruhen und rassistische Ausschreitungen Anfang der 1990er Jahre waren der Anlass dafür, dass in Kiel eine Konferenz zur interkulturellen Zusammenarbeit stattfand.

Die Geschichte der Interkulturellen Wochen wird auch ein Thema sein beim Eröffnungsfest am Freitag, 22. September, 18 bis 23 Uhr, im KulturForum im Neuen Rathaus, Andreas-Gayk-Straße 31.

Ein Fest für Vielfalt

Stadtpräsident Hans-Werner Tovar begrüßt die Gäste und es gibt ein buntes Programm mit interkulturellem Imbiss. Auf der Bühne stehen unter anderem die Band Safar, das Pantomimentheater Dauna, der Interkulturelle Chor der Rock- und Pop-Schule Kiel, die Breakdancegruppe Fatality Crew und Feuerkünstler Irfan. In einer Talkrunde sprechen alte und neue Mitveranstalter der Interkulturellen Wochen über die Veranstaltungen seit 1993. Moderiert wird das Fest von der Kieler Schauspielerin Katie Luzie Stüdemann. Zum Schluss des Fests darf getanzt werden bei der Disko „Independance“.

Auf dieses Fest folgen 40 weitere Veranstaltungen der Interkulturellen Wochen von 106 beteiligten Mitveranstaltern, im vergangenen Jahr waren es insgesamt 25 Veranstaltungen und 74 Veranstalter. Neu dabei ist in diesem Jahr die Syrische Gemeinde Kiel und Umgebung. Erstmals finden Veranstaltungen statt in der Waisenhofhalle hinterm Rathaus, wo der Verein „Kiel hilft Flüchtlingen“ seine neuen Räume hat. Dort ist am 29. September von 15 bis 22 Uhr Tag der offenen Tür.

Interreligiös – interkulturell

Das Interreligiöse Gebet ist ein „Klassiker“ der Interkulturellen Wochen und findet am 24. September, 12 bis 14 Uhr, in der Pumpe statt. Ein großer Veranstalterkreis steht hinter dem Interkulturellen Fest Nord am 24. September in der Fußgängerzone Pries/Friedrichsort. Japan ist Thema des Büchereifestes am 27. September in der Stadtteilbücherei Elmschenhagen.

Der Schleswig-Holsteinische Heimatbund SHHB und verschiedene Kulturvereine organisieren „Eine Reise um die Welt mit Musik, Tanz und Märchen am 4. Oktober bei der Niederdeutschen Bühne am Wilhelmplatz. Die Afrikatage werden von Jahr zu Jahr größer. Das Bildungsfestival mit Fachbeiträgen, Infoständen, Genussmarkt, Filmen und Workshops findet vom 6. bis 8. Oktober im Audimax der Universität statt.

Ideen für die Zukunft

Zeitlich schon etwas außerhalb der Interkulturellen Wochen liegt die Ideenwerkstatt „2020 – Vielfalt in Kiel“ am 13. Oktober im Ratssaal des Rathauses. Dann wird darüber gesprochen, wie die Veranstaltungsreihe in Zukunft aussehen könnte.

Es gibt in den Interkulturellen Wochen auch wieder zahlreiche Veranstaltungen mit Flüchtlingen. Dazu gehört der Familientag „SeniorInnen treffen Geflüchtete“ am 25. September in der Wik. Er findet in der Apostel Kirchengemeinde, Adalbertstraße 10, statt und nicht wie im Programmheft genannt im Anscharpark.

Die Rolle der Migrantenorganisationen in der Flüchtlingsarbeit bespricht die SamoFa-Dialogkonferenz am 26. September in der Waisenhofhalle. „Asylverfahren und die Situation in Afghanistan“ stehen im Mittelpunkt einer mehrsprachigen Veranstaltung für Geflüchtete und Unterstützer am 27. September in der Uni.

In der Gemeinschaftsunterkunft Wik ist der Wiker SV dabei, wenn am 28. September „Vielfalt bewegt“. Bei diesem Sport- und Begegnungsfest steht unter anderem ein Kickerturnier mit Menschen als Spielfiguren auf dem Programm.

Alte Heimat – neue Heimat

Geflüchtete und mehr als 20 Betriebe kommen zusammen bei der Praktikumsbörse am 30. September im RBZ Wirtschaft. Informationen zu Patenschaften mit Geflüchteten gibt es am 4. Oktober im Neuen Rathaus.

„Gestrandet/Alte Heimat – Neue Heimat“ heißt die Ausstellung, in der Geflüchtete ihre Geschichte mit Fotos und Bildern erzählen (Eröffnung am 29. September im Audimax der Uni). Am 8. Oktober ist im KirchenKai an der Rathausstraße die Eröffnung der Ausstellung „Flüchtlinge malen ihr Kiel“. Die Bilder stammen aus dem Malprojekt am 27. und 29. September im Gemeindehaus St. Nikolaus.

Geschichten aus aller Welt

Für Kinder ist in den Interkulturellen Wochen wieder zweisprachiges Bilderbuchkino in Stadtteilbüchereien geplant. Und in der Vorlesezeit am 5. Oktober in der Zentralbücherei gibt es Geschichten aus aller Welt zu hören. Alle Termine stehen im Programmheft – in Deutsch, Arabisch, Russisch, Englisch und Türkisch. Das Heft liegt an vielen Stellen in der Stadt aus und ist unter www.kiel.de/interkulturell zu finden. (ke)