Zu Ehren von Rosemarie-Kilian

Sybille, Jonas und Louisa Kilian, Sohn Hans-Joachim Krüger, OB Ulf Kämpfer und Generalintedant Daniel Karasek (v. l.). FOTO: KAE

Kiel. Mitten im Grünen und doch dicht am Trubel der Holtenauer Straße, das Schauspielhaus und das Opernhaus gut zu Fuß zu erreichen, die Förde nicht allzu weit weg: die Grünfläche zwischen Mittelstraße, Lehmberg, Teichstraße und Knooper Weg ist der ideale Ort zum Gedenken an die Rosemarie Kilian. Hier hätte die 2014 verstorbene Kieler Kammerschauspielerin sich wohl gefühlt, da waren sich ihre Familienmitglieder, Theaterfreunde und Weggefährten bei der Feierstunde anlässlich der Einweihung des Rosemarie-Kilian-Parks einig.

Als sie 1969 nach Kiel kam, wollte die 1919 in Landsberg an der Warthe geborene Schauspielerin nur für kurze Zeit in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt bleiben. Doch dann verliebte sich Rosemarie Kilian in die „grüne Stadt am Meer“, wie sie sie selbst einmal nannte. „Kiel war für sie eine Weltstadt“, erinnerte sich Generalintendant Daniel Karasek. Und als aktive Bürgerin war Rosemarie Kilian stets bemüht, ihre Stadt mitzugestalten: sie schrieb Leserbriefe, machte auf Missstände aufmerksam und mischt sich ein. „Sie nahm leidenschaftlich Anteilnahme an allem, was in ihrem Umfeld war“, wusste Oberbürgermeister Ulf Kämpfer zu berichten.

Ihr Umfeld, das war vor allem das Theater. Auf den Kieler Bühnen war die Schauspielerin in unzähligen prägenden großen und kleinen Rollen zu sehen. 2004 wurde auf die Initiative Rosemarie Kilians hin das Kieler Theatermuseum gegründet. „Unsere Mutter hat beides, Familie und Theater, bis ins hohe Altern hinein voller Energie betrieben“, berichtete Tochter Sybille Kilian. Von der Leidenschaft zur Schauspielerei wurde auch Enkeltochter Louisa angesteckt. Die 27-Jährige hat ein Schauspielausbildung absolviert und die Freude daran, vor Publikum zu stehen, war ihr deutlich anzumerken, als sie im Rahmen der feierlichen Einweihung des Rosemarie-Kilian-Platzes das Lied „Theater“ von Katja Ebstein sang.

Rosemarie Kilian starb am 31. Januar 2014 im Alter von 94 Jahren in Kiel. Drei Jahre nach ihrem Tod erinnert nun ein Platz an die Kammerschauspielerin. Für alle Anwesenden war bei der Enthüllung des Schildes klar: Rosemarie Kilian würde sich über diese Ehre sehr freuen. (kae)