Wo Brummis blind sind – Grundschüler finden im Feuerwehrauto den „toten Winkel“

Vom Fahrersitz des Feuerwehrautos aus sehen Alvar (links) und Mateo nur einige ihrer Freunde im Rückspiegel zu sehen. Der Rest der Klasse 4b steht im toten Winkel.

Kiel-Russee. „Vorne, hinten, rechts und links – was ist da?“, fragt Benjamin Fürstenberg zum dritten Mal laut in die Klasse und zeigt auf das Bild des Lkw, das er an die Tafel gemalt hat. „Der tote Winkel“, brüllen die Schüler der 4b der Grundschule Russee zum dritten Mal im Chor zurück.

Fürstenberg ist zufrieden: Die Kinder haben verstanden, was der tote Winkel ist und welche Gefahren mit ihm verbunden sind. Die Info-Stunde des Round Table Kiel 79 war zumindest theoretisch erfolgreich. Nun geht es raus auf den Schulhof, wo schon ein Feuerwehrauto für die Praxis-Einheit wartet.

Seit fast zehn Jahren kommen Mitglieder des Serviceclubs regelmäßig in Kieler Grundschulen, um den Viertklässlern die Gefahren des toten Winkels nahezubringen. „Immer wieder kommt es durch rechts abbiegende Fahrzeuge zu tragischen Unfällen mit Fußgängern und Radfahrern, die im toten Winkel stehen und vom Fahrer übersehen werden“, erklärt Benjamin Fürstenberg. Er und seine Kollegen klären die Schüler über diese Gefahr auf und sagen ihnen, wie sie ihr aus dem Weg gehen können.

„Mitdenken, Vorausdenken, das ist wichtig“, gibt Fürstenberg den Kindern eindringlich zu verstehen und appelliert: „Erst denken, dann lenken!“ Damit die Schüler verstehen, warum der Fahrer eines Lkw sie nicht immer sehen kann, stecken sie ihre Köpfe erstmal in das Papp-Fahrerhaus eines Brummis und Sophie merkt dabei schnell: „Ich habe gesehen, dass der Lkw-Fahrer nichts sehen kann.“

Noch deutlicher wird das für sie und ihre Klassenkameraden auf dem Fahrersitz des Feuerwehrautos: Dass direkt neben der Beifahrertür die ganze Klasse steht, können die Kinder in der Fahrerkabine zwar hören, zu sehen sind die Mitschüler aber weder durchs Fenster noch im Rückspiegel. Dennis Fürstenberg und die anderen Mitglieder des Round Table Kiel 79 haben hier in Russee ihr Ziel erreicht: Die Viertklässler sind nun Experten in Sachen toter Winkel und wissen, wo am Fahrzeug die toten Winkel zu finden sind. Gemeinsam brüllen sie: „Vorne, hinten, rechts und links!“ kae