Wie Kunst entsteht – Künstler im ganzen Land laden am Wochenende in ihre Ateliers, Werkstätten und Häuser ein

Wie fertigt Isabel Lange ihre leicht und luftig wirkenden Stahlsilhouetten? Fotos: HFR

Mielkendorf. Am Sonnabend, 30. Juni, und Sonntag, 1. Juli, will sich die Künstlerin Eva Koj in ihrem Atelier in der Dorfstraße 15 in Mielkendorf auf die Finger gucken lassen: Die Keramikerin gehört zu den mehr als 100 Künstlern aus Schleswig-Holstein und Dänemark, die an diesem Wochenende im Rahmen der „Sommerateliers Schleswig-Holstein“ ihre Werkstatt- und Ateliertüren öffnen. Sie tun das, um ihren Gästen nicht nur fertige Werke zu zeigen, sondern auch um zu zeigen, wie ihre Arbeiten entstehen. Wie viele der anderen Künstler hat sich Eva Koj für die Aktionstage ein paar Besonderheiten einfallen lassen. So stellt sie nicht nur sich, ihre keramischen Arbeiten und ihr Seladongeschirr vor, sondern hat auch die Künstlerin und Tänzerin Barbara Diabo und die Goldschmiedin Maria Konschake mit deren Schmuckgeflechten und verspielten Schmuck zu Gast.

Bei den Sommerateliers geht es darum, nicht nur die fertigen Werke zu sehen, sondern auch etwas über den Schaffensprozess zu erfahren. Die Ateliers der Künstler sind dabei fast so etwas wie magische Orte. Sie können nüchterne Produktionsstätten und zugleich inspirierende Kunsträume sein. In ihnen wird gedacht, geplant, experimentiert, produziert und bewahrt. Dort ist alles vorhanden, was für die Entstehung der Werke unabdingbar ist. Materiallager, Werkzeuge, Materialproben und Fundstücke gestalten und bestimmen zuweilen den Raum. In den meisten Werkstätten wird zudem das immaterielle Kulturerbe gepflegt – es lässt sich sowohl die Töpferscheibe als auch die Radierpresse finden. Für die Besucher kann so der Werkprozess sicht- und nachvollziehbar werden. Und im Gegensatz zum Ausstellungsbetrieb befinden sich im Atelier die Ideenskizzen und die Arbeiten im Entstehungsprozess. Wenn die Kolleginnen und Kollegen ihre Ateliers in diesem Sommer öffnen, haben sie die Chance, im „privaten“ Rahmen neue Ideen vorzustellen und zu testen. So können die Besucher der Sommerateliers unter Umständen sogar Teil des Entstehungsprozesses eines neuen Werks werden.

Die Künstler im ganzen Land zeigen an den Aktionstagen jeweils zwischen 11 und 19 Uhr in ihren Ateliers, Werkstätten und Galerien ein breites Spektrum aus den Bereichen Metall, Keramik, Holz, Textil, Glas, Papier, Malerei, Grafik, Skulptur, Foto/Video, Objekt und Installation.

Alle Adressen und weitere Infos unter www.sommerateliers-sh.de

Wie bekommt Renate Basten dieses leuchtende Blau hin? Fragen wie diese können Besucher den Künstlern am Wochenende persönlich stellen.
Fotos: HFR