„Was ihr wollt“ – wo ihr wollt – Sommertheater live auf der Leinwand – in ganz Kiel

Cetin Yildrin von Pickardt, Büro Soziale Stadt Garden, Claudia Fröhlich, Stadtteilbüro Mettenhof, Wilfried Pahl, Baugenossenschaft Mittelholstein (für den Anscharpark), Daniel Karasek, Lena Wendt, Kiel-Marketing und Evi Ahr vom Kulturladen Leuchtturm e.V. organisieren die einzelnen Standorte. Foto: Jan Köster

Kiel. Möwen schreien, Wellen kräuseln sich übers Meer, ein Schiff tutet, und eine sanfte Ostseebrise erfrischt den lauen Sommerabend: Das ist die Kulisse des diesjährigen Sommertheaters mit der Musical-Inszenierung „Was ihr wollt“, frei nach William Shakespeare. Zu sehen nicht nur am neuen Spielort auf dem MFG5-Gelände – laut Generalintendant Daniel Karasek eine Traumkulisse –, sondern in der ganzen Stadt. Denn auch in diesem Jahr wird die Premiere des Sommertheaters am Freitag, 29. Juni, kostenlos an fünf Standorten als Liveübertragung zu sehen sein. So zeigt sich Kiel trotz WM an diesem Abend von seiner kulturellen Seite. Statt Fußball wird auf fünf großen Leinwänden in fünf Stadtteilen „Kultur für alle – umsonst und draußen“ geboten. Dieses Prinzip hat sich in den letzten Jahren absolut bewährt. Seit 2012 gibt es diese Art der Übertragung in die Stadtteile per Satellit. Rainer Pasternak, Kulturreferent der Stadt Kiel, lobte gestern neben dem Engagement der Stadt vor allem den Einsatz der vielen Ehrenamtler, die sich in den einzelnen Stadtteilen bei diesem einmaligen Event tatkräftig mithelfen, sodass circa 8000 Menschen an dieser Musicalpremiere teilhaben können. Kultur pur – ganz entspannt im Liegestuhl, auf der Picknickdecke, sitzend, liegend oder gar mittanzend – können die Kieler wieder am Bootshafen in der Innenstadt, auf dem Vinetaplatz in Gaarden, am Heidenberger Teich in Mettenhof, am Skagerrakufer in Friedrichsort sowie erstmalig im Anscharpark in der Wik genießen, da der Blücherplatz als Veranstaltungsort nicht zur Verfügung steht. Daniel Karasek ist ebenfalls mächtig stolz auf die großartige Resonanz und tolle Zusammenarbeit mit den Stadtteilen, mahnt aber dennoch an: „Solche Projekte sind nur möglich, wenn die Menschen auch ins Theater gehen und Karten kaufen.“ Restkarten sind noch zu haben. Alle Übertragungen starten um 20 Uhr, an den Standorten Bootshafen, Skagerrakufer und Anscharpark ist vor der Liveübertragung ab 19 Uhr ein Vorprogramm zu sehen. Im Rahmen der Küstenkino-Tour werden drei Kurzfilme von regionalen Filmemachern gezeigt. Wer mag, bringt sein eigenes Picknick mit und „lümmelt“ entspannt auf einer Decke oder versorgt sich mit dem gastronomischen Angebot, das an allen Standorten für das leibliche Wohl der Zuschauer sorgen wird. vmn