Von Installation bis Malerei: Ausstellung „Fuenf“

: Heidrun Borgwardt zeigt ihre Bilder in der Ateliergemeinschaft neunzig Grad unter dem Titel „The fifth - Die Menschen“. FOTO: CHK

Kiel. Die Ausstellung „Fuenf“ in der Ateliergemeinschaft neunzig Grad geht auch in diesem Jahr in eine neue Runde. Die ansässigen Künstler Ulrich Behl, Zuzana Hlináková, Hendrik Lörper, Dieter Stolte und Susan Walke haben erneut Gäste eingeladen, die von Sonntag, 17. September, an ihre Werke ausstellen.

Heute, 16. September, ab 17 Uhr wird die Ausstellung offiziell durch die Ateliergemeinschaft eröffnet.

„Wir verabreden uns nie für ein Thema“, sagt Ulrich Behl. „Trotzdem gibt es immer eine Tendenz in den Kunstwerken, dieses Mal sind es beispielsweise die Menschen.“

So hat Hannes Nienhueser einen Kamin aus Styropor erschaffen. Dieser steht allerdings nicht als schwerer Gegenstand im Raum, sondern hängt an der Wand. „Weil er leicht ist und er es kann“, erklärt der Student im Master an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel. „Die Illusion funktioniert, weil wir uns darauf einlassen.“ Die Idee hat Nienhueser aus einem spanischen Thriller, den er im Kino gesehen hat und in dem ein eben solcher Kamin als Requisite aus Holz vorkam.

Künstlerin Inga Jacobs ist mit mehreren Stücken vertreten. Unter anderem stellt sie Bilder im sogenannten „Ligne claire“-Stil aus. Also Kunstwerke, die mit einer klaren Linie gezeichnet wurden und die geschlossene Formen bilden. Dabei kreiert sie ihre Kunst mit Dingen, die sie erlebt hat, nicht vor Ort, sondern später aus dem Kopf auf dem Papier. Neben Bildern zeigt die Künstlerin zudem gebrauchte Splinte aus einem Segelboot, die sie zusammengebracht hat, um daraus Werke herzustellen. „Ich bin froh, hier meine Bandbreite zeigen zu dürfen und mich nicht einschränken zu müssen“, sagt sie über die Ausstellung.

Heidrun Borgwardt (v.li.), Jihae An, Inga Jacobs und Hannes Nienhueser stellen ihre Werke gemeinsam mit Yasmin Birkandan bis zum 8. Oktober in Kiel aus.

Eine Installation unter dem Titel „Most Safe Circle“ zeigt die japanische Künstlerin Jihae An. „Ich war in Tokio und habe gemerkt, wie einsam, leer und alleine die jungen Menschen dort wirken“, erklärt An ihre Idee. Sie hat einen Haupt- darsteller in der Mitte platziert und abstrakte Tiere in einem Kreis herum aufgebaut. Bei der Eröffnung in der Galerie wird sie mit ihrem Werk auch eine Performance bieten, die sich Besucher nicht entgehen lassen sollten.

Heidrun Borgwardt stellt bei „Fuenf“ zwölf Bilder in quadratischen Formaten aus, die 2016 und 2017 entstanden sind. Zuerst hat sie gemalt und schließlich für die fertigen Bilder Titel gesucht. So sind beispielsweise die „Opernsängerin“, der „Gärtner“ sowie „Sonne und Mond“ entstanden. „Menschen sind das ewige Thema in meinen Arbeiten“, so die Künstlerin. Passend zum Titel im Atelier hat Borgwardt für diese Werke den Namen „The fifth – Die Menschen“ gewählt.

Yasmin Birkandan hat mit dem Einreichen ihrer Arbeit gezeigt, wie die Technologie von heute funktioniert. In Kolumbien nahm sie ein Foto auf, das sie per E-Mail an die Galerie geschickt hat. Obwohl Birkandan noch in Kolumbien ist, hängt ihr Werk bereits fertig auf Sperrholz gedruckt in Kiel. Unter dem Titel „Auflösung“ sind die grob-pixelige Fotografie und die Erläuterung aus dem Duden an der Wand im Atelier.

Noch bis Sonntag, 8. Oktober haben Besucher die Gelegenheit, sich die Kunstwerke in der Galerie anzusehen. Die Ateliergemeinschaft ist freitags von 16 bis 19 Uhr sowie sonnabends und sonntags von 13 bis 17 Uhr geöffnet. Auch Termine nach Vereinbarung unter Tel. 0431/6434828 sind möglich.chk