Von der Schulbank ins Tiergehege: Start in einen neuen Lebensabschnitt

Im Wildpark Eekholt starten Leah Sophie Weiler (links) und Nellie Weiß ein Freiwilliges ökologisches Jahr, während sich Tom Sommer für den Öko-Bundesfreiwilligendienst entschieden hat. FOTO: WILDPARK EEKHOLT

Großenaspe. Aufregende Stunden mit Umzug und vielen Vorbereitungen lagen hinter ihnen, doch pünktlich zum 1. August war alles geschafft. Die drei jungen Leute standen in Wildpark-Outdoorkleidung erwartungsvoll bereit – Nellie Weiß (18) und Leah Sophie Weiler (19) begannen ihr Freiwilliges ökologisches Jahr, Tom Sommer (18) seinen Öko-Bundesfreiwilligendienst. Das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ) ist ein ökologisches Bildungsjahr, das jungen Menschen von 16 bis 27 Jahren die Chance gibt, ein Jahr lang im Umwelt- und Naturschutz mitzuarbeiten und sich zu orientieren. Im Wildpark Eekholt werden die Drei nun bis zum 31. Juli in verschiedenen Bereichen ganz neue Erfahrungen sammeln, bevor sie danach eine Ausbildung oder ein Studium antreten. Es ist schon etwas Besonderes, gleich nach der Schule fernab des Elternhauses und der Freunde in eine Wohngemeinschaft zu ziehen, eigenverantwortlich alles zu organisieren und ein neues, spannendes Umfeld kennenzulernen. Die jungen Mitarbeiter freuen sich vor allem auf die Arbeit in der Natur und mit den heimischen Wildtieren, auch die Bildungsarbeit ist eine der verschiedenen Möglichkeiten, um etwas Wertvolles für sich und die Umwelt zu tun. Alle erhoffen sich viele Erfahrungen, die auf dem späteren beruflichen Weg eine wichtige Unterstützung sind. Ein großer Wunsch aller Teilnehmenden ist auch die Chance, viele Begegnungen mit netten Menschen zu erleben. Das Freiwillige Ökologische Jahr und der Bundesfreiwilligendienst werden vom Jugendpfarramt der Nordelbischen Ev. Luth. Kirche am Koppelsberg in Plön verwaltet. Die Träger der einzelnen Einsatzstellen organisieren insgesamt 25 Seminartage. In den einzelnen Seminaren werden von den FÖJ-Teilnehmern oder den Trägern festgesetzte Themen wie Ökosysteme, Nachhaltigkeit oder Globalisierung behandelt. Die Ausgestaltung dieser Tage erfolgt meist durch Referenten oder Selbstorganisation. Der Wildpark Eekholt gehört von Anbeginn seit 1991 zu den begehrten „Einsatzstellen“. Der Ökobundesfreiwilligendienst, dem FÖJ angeglichen, ist jetzt im 3. Jahr in Eekholt besetzt. Die Tätigkeitsbereiche können von den Teilnehmern ausgesucht werden: Entweder in der Tierpflege im Säugetier- und Vogelbereich oder in der Umweltbildungsarbeit in der Wildparkschule. ke