Von der Kuppel in die Galaxie

Ohren auf, Augen auf und alles andere abschalten! Die Mischung aus räumlichen Fantasiewelten und 3D-Musiksound von "Lichtmond - Days of Eternity" lädt zum Eintauchen und Genießen ein. FOTO: KST

Kiel. Mit „Lichtmond – Days of Eternity“ hat der Mediendom der Fachhochschule Kiel jetzt wieder eine 360°-Musikshow im Programm, die der hochgerüsteten High-Tech-Ausstattung des Planetariums gerecht wird.

Als würdiger Ersatz für die in die Jahre gekommenen Pink-Floyd-Shows, die der Mediendom bislang erfolgreich im Programm hatte, liefert das Duo Lichtmond einen stilistisch breit gefächerten satten Soundteppich, der sich im speziellen 3D-Sound über alle fast 60 Lautsprecher im gesamten Rund des Mediendoms verteilt. Und wer Pink Floyd gesehen hat, wird deutlich erkennen, wieviel ausgefeilter die kuppelfüllenden räumlichen Animationen in „Days of Eternity“ im Vergleich dazu sind.

Es fällt leicht, sich im Klappsessel im Mediendom zurückzulehnen und rund eine Stunde lang in die Sound- und Bildwelten der neuen Show abzutauchen. Songs und Bilder erzählen eine abgeschlossene poetische Geschichte: Vom Entstehen und Vergehen der Zeit. Von einem leeren Zeitschiff, das zu seinem Heimatplaneten Chronos zurückkehrt, um sich dort mit neuer Zeit aufzuladen und sie dann in den Galaxien des Universums zu verteilen.

Hinter „Lichtmond“ stehen die mit Gold und Platin ausgezeichneten Soundarchitekten Giorgio und Martin Koppehele. Nach dem ebenso bild- und soundgewaltigen Vorgängerwerk „Universe of Light“ haben sie jetzt erstmals ein Werk auch für die räumliche Darstellung in modernsten Planetarien umsetzen lassen.

Unter den Stimmen, die in der neuen Show mitwirken, sind bekannte Namen zu finden: Midge Ure (Ultravox) ist als Sänger dabei, ebenso die korsischen Stimmenkünstler von „I Muvrini“. In den gesprochenen Parts sind Sky Dumont und Hardy Krüger Jr. zu hören. (kst)