Vier Degen gegen das Böse

Vanessa Meyer-Zurwelle als Milady de Winter und Martin Kneip als Kardinal Richelieu. FOTO: KIRSTEN BÖTTCHER

„Die drei Musketiere“ kämpfen am Pfingstwochenende in Preetz

Preetz. Einer für alle, alle für einen – die Drei Musketiere kommen nach Preetz. Nach dem Riesenerfolg 2017 in Kirchbarkau zeigt die Musical-Truppe um Pastor Felix Meyer-Zurwelle erneut ihr Können. Am Pfingstwochenende geht es mit Athos, Porthos, Aramis und D´Artagnan in der Aula des Friedrich-Schiller-Gymnasiums (FSG) insgesamt viermal um Glaube, Hoffnung und Liebe. Das mit 16 Musicalawards prämierte Stück basiert auf dem Roman „Die drei Musketiere“ von Alexandre Dumas. Musik und Texte lieferte das Brüderpaar Rob und Ferdi Bolland im Auftrag von Stage Entertainment zunächst für den niederländischen Markt. In veränderten Fassungen kam das Musical auch nach Deutschland.

Über zwei Akte erleben die Zuschauer knapp 80 Mitwirkende zwischen 15 und 70 Jahren. Die wunderbare Musik kommt nicht etwa aus der Dose, sondern ein Orchester, bestehend aus Mitgliedern der Kirchbarkauer Kirchenband und weiteren Musikern aus der Region, spielt live. Einige der 50 Darsteller verkörpern bis zu sieben Rollen, die sie in herrlichen zeitgenössischen Kostümen, alle maßgeschneidert, vortragen. Fechtszenen mit klirrenden Degen sorgen für rasante Action: „Das Bühnenfechten hat Musical-Darsteller und Fechtcoach Thomas Hohler mit uns in der Turnhalle erarbeitet“, berichtet Roy Bartsch, der auf der Musicalbühne den Rochefort darstellt

Das Musical entführt ins Paris des 17. Jahrhunderts: D´Artagnan riskiert für Liebe und Hoffnung sein Leben und steht den drei Musketieren tapfer zur Seite. Kardinal Richelieu hintergeht den König mit seinen Machtintrigen, und Constance vermittelt mit ihrer Liebe und Hingabe Zuversicht.

Ein Modell im Maßstab 1:10 zeigt das aufwändige Bühnenbild mit Brücke und zwei rollbaren Treppen, wie es nun auch in Preetz auf die Bühne kommt. Eine besondere Herausforderung der Neuaufführung sei die Anpassung an die abweichende Bühnengröße im FSG, so der technische Leiter Martin Kordes: „Dort wird zwar mit der Niederdeutschen Bühne Theater gespielt, aber Theater und Musical sind, insbesondere, was die Beleuchtung angeht, verschiedene Welten.“ Er freut sich auf die Zusammenarbeit mit der Technik-AG des Gymnasiums. Es werde auch wieder ein echtes Schiff auf der Bühne sein, schwärmt der Veranstaltungstechniker aus Bielefeld, der Felix Meyer-Zurwelle bereits aus mehreren Projekten kennt und anreist, wenn der Pastor ein neues Musical plant. Für Meyer-Zurwelle passen Musical und Kirche „ideal zusammen, denn auch im Gottesdienst sollen Musik und Bewegung sein. Für mich ist die Musical-Arbeit die höchste Form der Beteiligung, allein durch die verschiedenen Gewerke: Tanz, Gesang, Schauspiel, Requisite, Bühnenbau und Technik.“kib

Aufführungen in der Aula des Friedrich-Schiller-Gymnasiums, Ihlsol in Preetz, am kommenden Freitag, 18. Mai, 20 Uhr, Sonnabend, 19. Mai, 15 und 20 Uhr, Sonntag, 20. Mai, 18 Uhr. Kartenvorverkauf (22, erm. 16 Euro) im Kirchenbüro Kirchbarkau, Tel. 04302/335 oder per E-Mail an kgkirchbarkau@altholstein.de, im Markt Treff in Kirchbarkau und in der Villa Kinderland in Preetz.