Viel „Rückenwind“ für Kiel – 21 Orte können in der Nacht der Kirchen am 21. September besucht werden

Bringen frischen Wind in die Nacht der Kirchen: Inken Jensen-Klose (v.li.), Willi Quiering, Roland Weiss und Dörte Meyer. Foto: hfr

Kiel. Ordentliche Böen wehen am kommenden Freitag, 21. September, durch Kiels Straßen – und sie kommen immer von hinten. Denn Rückenwind, das ist das große Thema der ökumenischen Nacht der Kirchen in diesem Jahr. 21 Orte stehen offen, überall präsentiert sich das Thema völlig unterschiedlich, und es gibt ein vielfältiges Programm.

Die St. Nikolai-Gemeinde, Alter Markt, in Kiel hat drei Veranstaltungen im Programm: Um 19 Uhr startet das erste Konzert mit der Mezzosopranistin Nicole Pieper und Volkmar Zehner an der Orgel. Zu hören sind geträumte Gedichte mit Werken von Reger, Mahler, Schönberg und anderen. Anschließend sind ab 20.15 Uhr Frank Lunte am Saxophon und Henning Münther an der Orgel zu hören. Sie präsentieren Werke von Bizet, Tschaikowski, Bernstein und anderen. Der Eintritt zu beiden Konzerten ist frei, Spenden sind erbeten. Den Abschluss des Abends macht ab 21.30 Uhr die Präsentation des Stummfilms „Der müde Tod!“ von Fritz Lang. Zu diesem Schwarzweißstreifen aus dem Jahr 1921 weht der Wind durch die Orgelpfeifen, der Hamburg Michel-Organist Manuel Gera improvisiert live. Der Eintritt kostet 6 Euro.

Im Stadtteil Pries-Friedrichsort bringt der Impro-Chor Kiel Fotos zum Klingen. „Jeder kann ein Bild mitbringen, das für ihn etwas mit Rückwind zu tun hat“, erklärt Pastor Roland Weiss, Gastgeber in der Kirche Zum guten Hirten, Friedrichsorter Straße 22. Beginn ist hier um 19 Uhr.

Musik ist ab 20 Uhr ebenfalls ein Bestandteil in der Freien Evangelischen Gemeinde im Kronshagener Weg 130a. „Wir freuen uns auf Menschen, die in eigenen Liedern, Texten, Bildern oder Videos zeigen, wie sie aus der Begegnung mit Gott Kraft geschöpft haben, wie er ihnen Rückenwind gibt“, sagt Pastor Willi Quiering. Dabei gibt es keinerlei Einschränkungen, für die Planung des Abends muss vorher nur im Gemeindebüro unter Tel. 0431/69108544 Bescheid gegeben werden. Zwischen den Künstlersessions bleibt Zeit für Fingerfood und Sekt.

Im Gemeindezentrum in Altenholz, Eivind-Berggrav-Zentrum, Ostpreußenplatz 1, kann ab 19 Uhr ein Dreiklang erlebt werden: inspirierende, berührende, mitreißende Musik und drei Impulsvorträge – kurz und knackig, verständlich und informativ. Außerdem gibt es ein Buffet und Getränke.

Auch in diesem Jahr beteiligen sich die Kieler Posaunenchöre an der Kieler Nacht der Kirchen mit einem Konzert in der Universitätskirche, Westring 358. Beginn ist hier ab 21 Uhr. Ab 19 Uhr gibt es ebenfalls im Kieler Kloster, Falckstraße 9, einen Programmpunkt. Im historischen Kreuzgang wartet Hümmelchen auf die Besucher. Dieser ausgefallene kleine Dudelsack gehört Inken Jensen-Klose. Die Musikerin gibt ein Mitmachkonzert mit Liedern, die Rückenwind verschaffen. Die Turmführungen beginnen um 19.20 und 20.20 Uhr. Wind machen Jugendliche ab jeweils 19 Uhr in der St. Lukaskirche in der Wik, Holtenauer Straße 327, und in der Bauernhauskirche St. Gabriel in Russee, Rendsburger Landstraße 389. In der Wik macht die Jugendband „Highlight“ den Auftakt, gefolgt von Malte Jepsen an der Gitarre und einem Poetry Slam. In Russee haben Jugendliche für Besucher jeden Alters eine Lichtinstallation mit Musik eingerichtet und planen außerdem ein Luftballonrennen.

In der katholischen Liebfrauenkirche, Krusenrotter Weg 39, bekommt der Wind eine neue Dimension. „Flaute – Brise – Sturm. Gottes Kraft in unserem Leben“ heißt dort die mystagogische und sinnhafte Kirchenführung ab 19 Uhr. Es folgt ein gemeinsames Essen und die Möglichkeit zum persönlichen Segen.

Wenn im christlichen Glauben der Heilige Geist auftaucht, ist das meist mit Wind verbunden. Deshalb widmet ihm die Neuapostolische Kirche in der Harmsstraße 100 den Abend mit Chören, Texten und Gesprächen.

Das vollständige Programm der Nacht der Kirchen gibt es im Internet unter http://www.nachtderkirchen-kiel.de Es liegt gedruckt auch in allen teilnehmenden Gotteshäusern aus.