Unterwegs auf heißen Reifen: Die „Kieler Kurvenkratzer“

Motorrad, Touren und Freundschaft: Die „Kieler Kurvenkratzer“, mit ihren Organisatoren Volker Ehlers (3. stehend v.l.) und Bernd Schönberg (5. stehend v.l.), verbindet die Motorrad-Leidenschaft. FOTO: TBU

Kiel. „Das Kurven über Landstraßen durch die Natur, offenes Visier, die Gerüche wahrnehmen, das macht für mich persönlich die Faszination Motorrad aus“, sagt Volker Ehlers, neben Bernd Schönberg und Carsten Scheibe einer der drei Mods, der sich um die Organisation der „Kieler Kurvenkratzer“ kümmert.

Die Gruppe, die in diesem Jahr ihr zehnjähriges Jubiläum feiert und rund 60 Anhänger zählt, ist unter „netbiker“ organisiert. Sie unternehmen regelmäßige Touren durch Schleswig-Holstein und noch viel weiter. Vom Rocker-Klischee ist die muntere Freizeit-Truppe weit entfernt. Innerhalb der Gemeinschaft finden sich immer kleine und große Gruppen für gemeinsame Touren zusammen. „Bei uns geht es immer lustig, aber auch diszipliniert zu“, so Ehlers. Und die Aktivitäten gehen über das reine Fahren hinaus. Grillabende, Weihnachtsmarktbesuche, Segeln während der Kieler Woche oder Kanufahrten holt die bunt gemischte Gruppe vom Motorradsattel.

Sämtliche Berufsgruppen tummeln sich und mit rund einem Viertel ist auch der Frauenanteil hoch zu bewerten. Über die Jahre sind natürlich Freundschaften entstanden und insbesondere bei Motorradproblemen wird sich gegenseitig geholfen.

Am zweiten Juniwochenende steht eine drei Tage währende Tour mit 27 Maschinen ins Weserbergland auf dem Programm. „Diese lange Tour fahren wir einmal im Jahr“, sagt Volker Ehlers und ergänzt: „In kleineren Gruppen kann es auch schon einmal nach Frankreich oder Italien gehen. Es geht bei uns darum, sich in gleich fahrstarken Gruppen für Touren zusammenzufinden.“

Auch die Frauen untereinander haben sich schon für Touren verabredet. Das Freiheits- und Gemeinschaftsgefühl, sowie der Spaß stehen dabei natürlich im Vordergrund. Einer der Running-Gags in der Gruppe sind die „Koffercrasher“. Das sind kleine Rempler, wenn man auf Reisen die Überbreite des eigenen Gefährts durch die angehängten Koffer vergisst. Bernd Schönberg ist vor vier Jahren über Freunde auf die „Kieler Kurvenkratzer“ aufmerksam geworden und schätzt „den Zusammenhalt, das Engagement und die private Hilfsbereitschaft.“

Da das Motorradfahren eine wetterbedingte Sommeraktivität ist, findet die Saisoneröffnung jährlich im April statt und endet im Oktober. Jeden ersten Donnerstag im Monat ab 19 Uhr – auch im Winter – trifft sich die Gemeinschaft zum Stammtisch an der Halle 400 im Restaurant Fuego Del Sur.

Die „Kieler Kurvenkratzer“ freuen sich über aktiven Nachwuchs. Wer in lockerer Atmosphäre seiner Motorradleidenschaft frönen und darüber hinaus noch nette Bekanntschaften schließen möchte, der meldet sich unter www.netbiker.de an und stellt den „Kieler Kurvenkratzer“ dort oder per nachfolgend genannter E-Mail-Adresse eine Anfrage. tbu

Kontakt per E-Mail an: 

kieler-kurvenkratzer@web.de