Ulrich Behls Erscheinungen des Lichts

Die Werke des Künstlers Ulrich Behl, zu denen Zeichnungen, Grafiken und Objekte gehören, sind ab dem 7. Mai im Museum Eckernförde zu sehen. FOTO: SÖNKE EHLERT

Eckernförde. Der Künstler Ulrich Behl (geb. 1939), der seit vielen Jahren in Kiel lebt und arbeitet, gehört zu den herausragenden Künstlerpersönlichkeiten des Landes. Ab Sonntag, 7. Mai, sind seine Werke im Museum Eckernförde zu sehen.

Die Arbeiten von Ulrich Behl, die der konkreten Kunst zuzuordnen sind, wurden in vielen Einzel- und Gruppenausstellungen präsentiert und sind in deutschen und internationalen Museen und Sammlungen sowie im öffentlichen Raum vertreten. Mehrfach wurde er für sein Werk ausgezeichnet, zuletzt 2016 mit dem Kulturpreis der Landeshauptstadt Kiel.

Behls Zeichnungen, Grafiken und Objekte spielen mit den Erscheinungen des Lichts, das er sowohl zwei- als auch dreidimensional zu fassen sucht. Licht und Schatten, Hell und Dunkel, Schwarz und Weiß, hin und wieder auch starke Farben bestimmen die manchmal meditative Wirkung seiner Arbeiten. Für die Eckernförder Ausstellung, die noch bis Sonntag, 2. Juli, besucht werden kann, kommen seine Werke aus den vergangenen Jahrzehnten im Doppelpack: Jeweils zwei Arbeiten einer Werkgruppe stehen sich gegenüber, ergänzen sich oder bilden Kontraste. So lässt sich das Schaffen des Künstlers von der frühen Malerei der 1960er Jahre bis zum aktuellen Objekt verfolgen. (ke)

Ausstellungseröffnung:

Sonntag, 7. Mai, 11.30 Uhr

Künstlergespräch: Ulrich Behl im Gespräch mit Dr. Dorothee Bieske

Sonntag, 2. Juli., 11.30 Uhr

Führungen durch die Ausstellung:

Sonntag, 21. Mai, 28. Mai. Und 11. Juni, 11.30 Uhr

Mittwoch, 17. Mai, 31. Mai und 21. Juni, 15 Uhr

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Freitag 10 bis 12.30 Uhr und 14.30 bis 17 Uhr

Sonnabend und Sonntag 11 bis 17 Uhr

Feiertag 14.30 bis 17 Uhr

Sonntag, , 7. Mai, bis Sonntag, 2. Juli, Museum Eckernförde, Rathausmarkt 8, Eckernförde, Tel. 04351/712547. Mehr Infos unter www.museum-eckernfoerde.de